BZÖ-Trettenbrein: Erhöhung der Mineralölsteuer ist Anschlag auf Pendler

SPÖ-ÖVP-Koalition schnürt weiteres Belastungspaket gegen Arbeitnehmer

Klagenfurt (OTS) - Entsetzt zeigt sich der freiheitliche BZÖ-Arbeitnehmervertreter im Kärntner Landtag, LAbg. Harald Trettenbrein, dass SPÖ und ÖVP ab Juli die Mineralölsteuer massiv erhöhen wollen. "Diese Maßnahme geht zu Lasten der Arbeitnehmer, denn schließlich werden vor allem die Pendler unter der Erhöhung der Mineralölsteuer leiden müssen. Immer wenn SPÖ und ÖVP nicht mehr wissen, wo sie Geld auftreiben sollen, werden einfach die Steuern erhöht. Aber es ist nicht einzusehen, warum immer die Arbeitnehmer zur Kasse gebeten werden sollen", so Trettenbrein.

Trettenbrein weist auf die heutigen Berechnungen von der Kärntner Arbeiterkammer hin, wonach einem Pendler, der täglich von Villach nach Klagenfurt fahren muss, Mehrkosten von 90,- (Diesel) bzw. 54,-(Benzin) Euro im Jahr entstehen. "Dass die Regierung gleichzeitig die Pendlerpauschale um 10 Prozent erhöhen will, ist zwar erfreulich. Aber als das BZÖ noch in der Regierung gewesen ist, hat es auch zweimal Anhebungen der Pendlerpauschale gegeben, und zwar ohne dass im Gegenzug die Mineralölsteuer derart nach oben geschnellt wäre", so der freiheitliche BZÖ-Arbeitnehmersprecher.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005