Plassnik: "Europakurs konsequent fortsetzen"

Außenministerin Plassnik trifft bosnisch-herzegowinischen Außenminister Alkalaj

Wien (OTS) - "2007 ist ein entscheidendes Jahr für die gesamte Balkanregion. Meine persönliche Zielsetzung ist, dass die Europäische Union bis Ende dieses Jahres mit allen Staaten des Westbalkans ein Vertragsverhältnis begründet. Um dieses Ziel zu erreichen, darf Bosnien keine Zeit auf seinem europäischen Weg verlieren", erklärte Außenministerin Ursula Plassnik nach ihrem Treffen mit dem bosnisch-herzegowinischen Amtskollegen, Sven Alkalaj, den sein erster bilateraler Auslandsbesuch nach Wien führte.

Plassnik verwies auf die gemeinsame Arbeit an der Konkretisierung der europäischen Perspektive des Landes: "Bosnien-Herzegowina muss seinen Kurs Richtung Europa konsequent fortsetzen. Ich erwarte mir von der bosnischen Regierung neuen Reformschwung, um die verbleibenden Hürden auf seinem europäischen Weg auszuräumen. Dazu wird es erforderlich sein, dass Bosnien-Herzegowina verstärkt Eigenverantwortung zeigt und seine Zukunft in die eigenen Hände nimmt." Die Außenministerin erinnerte dabei an den erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen über ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen durch Montenegro vergangene Woche. "Damit fehlen nur noch Bosnien-Herzegowina und Serbien. Das Beispiel Montenegros sollte für beide Partner ein Ansporn sein. Unser Ziel eines zügigen Vertragsabschlusses mit Bosnien bleibt beim nötigen politischen Willen weiter erreichbar", unterstrich Plassnik.

Die Außenministerin betonte die vielfältigen nachbarschaftlichen Verbindungslinien zwischen Österreich und Bosnien-Herzegowina. "Nicht nur "Nachbar in Not" ist ein gutes Beispiel für enge menschliche und emotionelle Verbundenheit zwischen uns", erklärte Plassnik, die die zahlreichen privaten Unterstützungsinitiativen engagierter Österreicherinnen und Österreicher hervorhob. Die Außenministerin verwies auch darauf, dass sich Österreich im Rahmen der EU bemühe, in der Frage der Visaerteilung zu vernünftigen Lösungen zu gelangen, die auch den Menschen in Bosnien-Herzegowina entgegenkommen.

Gegenstand der Gespräche war auch die Rolle des Islam in Europa. Die Außenministerin wird gemeinsam mit Sven Alkalaj am 23. März die in Wien stattfindende Konferenz "Islam in Europa" eröffnen. "Die Frage nach dem "europäischen Islam" betrifft all unsere Gesellschaften. Gerade Bosnien-Herzegowina, in dem der Islam als Teil der europäischen Vielfalt und Tradition glaubhaft gelebt wird, kann hier viel beitragen", so Plassnik.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001