Rossmann: Unterstützung für Initiative von Wirtschaftsforschern

Grüne unterstützen Initiative der 304 Wirtschaftsforscher gegen Erbschaftssteuer

Wien (OTS) - "Der Unterschied zwischen einer Bagatelle und einem großen Wurf sind in der Rechnung von Finanzminister Molterer offenbar jener zwischen 130 Millionen und 200 Millionen Euro", erklärte der Budgetsprecher der Grünen, Bruno Rossmann. "Während die Mehreinnahmen aus der Mineralölsteuer für Molterer mit gerade mal 200 Millionen Euro jährlich für die Regierung offenbar ein großer Wurf seien, sind die 130 Millionen Euro Einnahmenentfall aus der Erbschaftssteuer für die ÖVP eine verzichtbare ‚Bagatelle’. Das ist nicht nachvollziehbar", kritisierte Rossmann die Steuerpolitik der Bundesregierung.

Rossmann, der die Erklärung der 304 ÖkonomInnen selbst unterzeichnet hat, betonte erneut, dass es sich bei der Aufrechterhaltung der Erbschaftssteuer keineswegs um eine Bagatelle und auch nicht um eine Belastung des Mittelstandes handle. Vielmehr würden damit die höchsten Vermögen besteuert. Die Erbschaftssteuer ist "ökonomisch sinnvoll". "Die Vererbung von Vermögen steht mit dem Selbstverständnis einer Leistungsgesellschaft im Widerspruch, zumal ererbtes Vermögen nicht durch eigene Leistung erwirtschaftet wurde", betonte Rossmann.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006