Weltwassertag - Wasserkraft entscheidender Faktor für die Ent-wicklungsländer

Wien (OTS) - Anlässlich des Weltwassertages am 22.3.2007 ruft die Organisation Kleinwasserkraft Öster-reich die Bedeutung der Wasserkraft für den Wirtschaftsaufschwung in den Entwicklungslän-dern in Erinnerung.

Der Weltwassertag wurde bei der UNO - Konferenz für Umwelt und Entwicklung im Jahr 1992 in Rio de Janeiro ins Leben gerufen und wird seit 1993 jedes Jahr am 22. März began-gen. Grundsätzlich soll mit dem Weltwassertag auf die oftmals schwierige Trinkwassersitua-tion in den Entwicklungsländern hingewiesen werden. Bis zum erklärten Ziel der UNO bis 2015 der gesamten Weltbevölkerung ausreichend Trinkwasser zur Verfügung zu stellen, be-darf es noch gewaltiger Anstrengungen. Mit ausreichender Wasserversorgung ist in Entwick-lungsländern ohnedies nur ein Brunnen in Gehweite gemeint, unvorstellbare Zustände für das mit Wasserressourcen reich gesegnete Österreich. Die historische Entwicklung zeigt, dass die Industrialisierung in Österreich eng mit der Möglichkeit die Wasserkraft zu nutzen verbunden war.

Vor diesem Hintergrund weist der Verein Kleinwasserkraft Österreich auf die wichtige Rolle der Wasserkraft für die wirtschaftliche Entwicklung hin. Mit Wasserkraft kann Energie ohne Emissionen erzeugt werden und trägt in Österreich die Wasserkraft rund 95 % zur erneuerba-ren Stromerzeugung bei. Dabei sind es nicht nur große Anlagen wie etwa die Donaukraftwer-ke, die Herrn und Frau Österreicher mit sauberer Energie beliefern. Auch die Kleinen -oft-mals seit Generationen in Betrieb - mischen dabei kräftig mit. Über 2.000 Kleinwasserkraft-werke sind derzeit in Österreich in Betrieb und speisen Strom ins öffentliche Netz ein.

Die österreichischen Kleinwasserkraftwerke werden im Jahr 2007 rund 4.400 Gigawattstun-den Strom erzeugen. Damit können annähernd 8 % des gesamten österreichischen Strombe-darfes gedeckt werden. Und das auf sehr klimaschonende Weise: Denn wäre diese Strom-menge mit fossilen Energieträgern erzeugt worden, wären dafür nicht nur 1.400.000 Tonnen Öl erforderlich gewesen, sondern bleiben mit dieser unerschöpflichen Energie unserer Um-welt auch rund 3.500.000 Tonnen CO2-Emissionen erspart.

Im Jahr 2005 wurden in Österreich 37.300.000.000 kWh elektrische Energie aus Wasserkraft erzeugt. Damit wurde die Verbrennung von rund 12.000.000 Tonnen Öl mit ein CO2-Ausstoß von 30.000.000 Tonnen eingespart. "Das stellt einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Kyotoziele dar, wird aber von den Medien viel zu wenig ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt", bemängelt die Interessensvertretung der Kleinwasserkraftwerksbranche. Wasser-kraft stellt die kostengünstigste erneuerbare Energieform dar und sind damit Investitionen in neue Wasserkraftwerke am effizientesten für den Klimaschutz.

Rückfragen & Kontakt:

Kleinwasserkraft Österreich
Dipl.-Ing. Peter Schubert, Geschäftsführer
1070 Wien, Museumstraße 5
Tel.: **43/(0)1/5220766-40, Fax: **43/(0)1/5263609
schubert@kleinwasserkraft.at
www.kleinwasserkraft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009