Umweltdachverband: Klimaschutz erfordert mehr Anstrengung von der Bundesregierung!

Grundlegende Reform des Ökostromgesetzes istüberfällig - Klimagerechte Neuausrichtung der Verkehrspolitik gefordert

Wien (OTS) - "Die zusätzliche Erhöhung der Mineralölsteuer von 3 Cent bei Benzin und 5 Cent bei Diesel pro Liter ist zwar zu begrüßen, doch der Ökostrom ist nach wie vor ein Stiefkind der Regierung - das ist eine große Enttäuschung", sagt Dr. Gerhard Heilingbrunner, Präsident des Umweltdachverbandes, zur heute vorgelegten 2. Klimastrategie der Bundesregierung. "Ohne grundlegende Neuordnung der Ökostromförderung wird Österreich das Klimaziel niemals erreichen können. Solange der Stromverbrauch weiterhin so steigt wie bisher, wird der ohnehin viel zu geringfügige Zuwachs von Ökostrom durch den Stromverbrauchzuwachs insgesamt aufgefressen. Österreich wird somit nicht nur das Klimaziel deutlich verfehlen, sondern auch die verbindlichen EU-Werte hinsichtlich erneuerbarer Energien", konstatiert Heilingbrunner.

Der Umweltdachverband fordert von der Bundesregierung eine klimagerechte Neuausrichtung der gesamten Verkehrspolitik, einen neuen Generalverkehrsplan und konkrete und wirksame Maßnahmen zur massiven Beschränkung der Verkehrsemissionen (Reduktion des Benzin-Dieselverbrauchs, 5 Liter/100 km etc.). "Wir begrüßen den bereits zugesagten Klimaschutzgipfel und erwarten uns, dass bezüglich aller relevanten Klima-Fragen - vom Generalverkehrsplan, Emissionsreduktionsmaßnahmen- und plänen für PKW und LKW-Verkehr, über die Wohnbauförderung und ein neues Ökostromgesetz bis hin zur Energiespar- und Energieeffizienzoffensive - ernsthaft gesprochen wird und konkrete und verbindliche Maßnahmen gesetzt werden", sagt Heilingbrunner. Große Bedenken hat der Umweltdachverband bei der Ausarbeitung der Leitlinien des 500 Mio. Euro schweren Energie- und Klimaschutzfonds. "Es bleibt zu hoffen, dass bei Mitwirkung von vier Ressorts die Umwelt und somit Klimaschutz, Energiesparen und Energieeffizienz nicht das Nachsehen haben werden", so Heilingbrunner.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Gerhard Heilingbrunner, Präsident des Umweltdachverbandes (UWD)
Tel. 0664/3818462,

Dr. Sylvia Steinbauer, Öffentlichkeitsarbeit UWD
E-Mail: sylvia.steinbauer@umweltdachverband.at

http://www.umweltdachverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGN0001