VP-Gerstl zur Mineralölsteueranhebung: Keine Erhöhung ohne Konzept zur Mittelverwendung

Ziel muss sein: Mobilität erhalten aber Schadstoffausstoß minimieren

Wien (VP-Klub) - Gar nicht glücklich mit der überfallsartigen Erhöhung der Mineralölsteuer zeigt sich ÖVP Wien Verkehrssprecher LAbg. Wolfgang Gerstl. "Ohne die Verwendung der Mehreinnahmen aus dieser geplanten Steuererhöhung zu konkretisieren, ist eine solche Verteuerung, die nahezu ausschließlich Autofahrer betrifft, abzulehnen. Noch bevor eine Beschlussfassung im Parlament erfolgt, muss von Seiten der Regierung ein Konzept für die Mittelverwendung vorgelegt werden", fordert Gerstl.

So könnten nach Meinung Gerstls die zusätzlich aufgebrachten Mittel zweckgebunden zur Förderung neuer Antriebssysteme, wie etwa den Hybridantrieb oder Brennstoffzellen, eingesetzt werden. Jeder Autofahrer würde mit einem solchen Antriebssystem seines Fahrzeuges nicht nur erheblich weniger CO2 in die Luft blasen, er wäre zudem von der Betriebskostenseite her auch wesentlich billiger unterwegs. "Ziel muss es sein, die Mobilität zu erhalten, den Schadstoffausstoß jedoch zu minimieren", schließt Gerstl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0007