VP-Korosec: Zentrale Pflegeberatungsstelle ist zu begrüßen

Wien (VP-Klub) - "Es ist zu begrüßen, dass der FSW und der KAV endlich ihr internes Schnittstellenmanagement durch die Schaffung einer schon lange angekündigten zentralen Pflegeberatungsstelle verbessert haben. Damit wird der Aufwand für jene, die einen Pflegeplatz beantragen, hinkünftig doch verringert", hofft ÖVP Wien Gesundheitssprecherin LAbg. Ingrid Korosec für die Betroffenen.

Pflegeheim darf keine Einbahnstrasse bleiben

Ziel eines jeden Pflegeheimaufenthaltes sei aber auch, so Korosec, die Remobilisierung der BewohnerInnen, um damit in vielen Fällen eine Rückkehr in die eigenen vier Wände zu ermöglichen. Der Ausbau und die Verbesserung der ambulanten Pflege sei also jedenfalls notwendig, wurde von Wehsely bis jetzt jedoch ausgespart.

Qualitätsmanagement in der Pflege muss an Bedeutung gewinnen

Das Urteil des pflegebedürftigen Menschen selbst sollte dabei ein wichtiges und wesentliches Qualitätskriterium sein. Nur so könne eine würdevolle Betreuung und Pflegeleistung, die den heutigen Ansprüchen gerecht wird, sichergestellt werden. Bleibe die Beurteilung durch den eigentlich Betroffenen aber unberücksichtigt, so entstehe wieder nur ein System des "Verwaltet-werden", meint Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006