Mineralölsteuer: Strache bezichtigt Regierung des Raubrittertums

CO2-Steuer durch die Hintertür

Wien (OTS) - Fassungslos über den neuesten Anschlag der Regierung auf Österreichs Auto- und Motorradfahrer zeigt sich FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. "Das ist nichts anderes als die CO2-Steuer durch die Hintertür. Diese freche Erhöhung der Mineralölsteuer sogar über das angekündigte Maß hinaus beweist endgültig, wohin die Reise mit Gusenbauer und seinem Chef Molterer geht - nämlich in eine noch nie zuvor dagewesene Belastungsrepublik." Offenbar gebe es beim Regierungsabkommen einen Geheimzusatz, der vorschreibe, den Österreichern auch noch den letzten Cent aus der Tasche zu ziehen.

Die Kraftfahrzeughalter seien schon in den letzten Jahren über jeden Anstand hinaus belastet worden. Jetzt plündere man sie unter dem Vorwand des Klimaschutzes, und der Finanzminister reibe sich außerdem noch die Hände über die zusätzlichen Einnahmen aus der Mehrwertsteuer. "Das ist reines Raubrittertum", erklärte der FPÖ-Obmann, "anders kann man das nicht mehr nennen." Offenbar plane Gusenbauer als "Kanzler der Immobilität" in die Fußnoten der Geschichte einzugehen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005