Kdolsky: Darmkrebsvorsorge rettet tausende Leben pro Jahr

Gesundheitsministerin eröffnet den 3. Wiener Darmkrebstag

Wien (OTS) - "Darmkrebs steht in der österreichischen Krebsstatistik an zweiter Stelle und wird jährlich bei etwa 5.000 Österreicherinnen und Österreichern diagnostiziert. Pro Jahr sterben etwa 2.500 Menschen an den Folgen dieser Erkrankung, obwohl bei rechtzeitiger Erkennung und Behandlung eine Heilungschance von bis zu 90 Prozent besteht", sagte Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky gestern, Dienstag, anlässlich der Eröffnung des 3. Wiener Darmkrebstages im Festsaal des Gesundheitsministeriums. "2.500 Menschen sterben pro Jahr an den Folgen dieser Krankheit. 2.500 Familien verlieren somit auch einen geliebten Menschen, obwohl bei rechtzeitiger Vorsorge und Früherkennung ausgezeichnete Heilungschancen bestehen." ****

In ihren Ausführungen verwies die Gesundheitsministerin darauf, dass das Gesundheitsministerium im Rahmen eines umfangreichen Vorsorgeprogramms seit Jahren der österreichischen Bevölkerung auch altersgerechte Gesundheitspakete zur Verfügung stelle. "Die in den verschiedenen Gesundheitspässen für die jeweiligen Altersgruppen vorgesehenen und empfohlenen Untersuchungen, wie beispielsweise auch die Darmspiegelung ab dem 50. Lebensjahr, sind mit denen der Vorsorgeuntersuchung Neu abgestimmt."

Zahllose Studien hätten gezeigt, dass Personen, die regelmäßig an einer qualitativ hoch stehenden Vorsorgeuntersuchung teilnehmen, einen Gesundheitsvorteil haben. "Die meisten Leiden entstehen nicht über Nacht. In vielen Fällen gibt es Vorstadien oder Risikofaktoren von Krankheiten, die frühzeitig erkannt werden können. Je früher, desto höher sind die Heilungschancen. Hier gilt das Motto: Vorsorgen rettet Leben!"

Abschließend sprach Kdolsky den Organisatoren ihren besonderen Dank aus. "Die Wiener Krebshilfe und die Selbsthilfegruppe Darmkrebs tragen mit ihrer wertvollen Arbeit wesentlich zur Enttabuisierung des Themas Krebs und zur Bewusstseinsbildung in Sachen Vorsorge bei. Für die Erfüllung ihrer wichtigen Aufgaben wünsche ich weiterhin viel Kraft, Ausdauer und Erfolg."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend
Mag. Jürgen Beilein
Pressesprecher von Bundesministerin Dr. Andrea Kdolsky
Tel: +43/1/71100-4309
Fax: +43/1/71100-14305
juergen.beilein@bmgfj.gv.at
http://www.bmgfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001