FP-Gudenus lehnt schulische Hilfestellung in Fremdsprachen ab

Brandsteidl geht vor Zuwanderern elastisch in die Knie

Wien, 21-03-2007 (fpd) - Die von Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl vorgestellte "Schulinfo für MigrantInnen" in bosnischer, kroatischer, serbischer und türkischer Sprache zeigt, dass die Wiener SPÖ vor den Zuwanderern noch öfters und geschmeidiger in die Knie geht als selbst die Bundes-SPÖ vor ihrem Koalitionspartner, was gar nicht so leicht sei, sagt FPÖ-Bildungssprecher LAbg. Johann Gudenus.

Hier lebt die SPÖ wieder einmal die verkehrte Integration vor, in dem sich die Österreicher sprachlich an die Zuwanderer anpassen statt -wie überall anders auf der Welt - umgekehrt. Der nächste, lautstark von ÖVP und Grünen akklamierte Schritt der SPÖ wird dann sein, dass unsere Lehrer und Schüler Türkisch oder Bosnisch lernen müssen, warnt Gudenus. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002