Gute Gelegenheit für den Wechsel in das digitale Kabel-TV: Ab 1.4. wird das Umsteigen gefördert

Mindestens 60 Euro pro Set-Top Box, die zum Empfang digitaler Kabel TV-Programme benötigt wird - Dafür kommen insgesamt fünf Millionen Euro aus dem Digitalisierungsfonds

Wien (PWK200) - Ab 1. April wird der Umstieg auf digitales
Kabel-TV gefördert, und zwar mit mindestens 60 Euro pro Set-Top Box, das ist jener Decoder, der zum Empfang digitaler Kabel TV-Programme benötigt wird. Damit erfährt eine Übereinkunft zur Förderung der österreichischen Kabelhaushalte aus Mitteln des Digitalisierungsfonds, die im vergangenen Herbst im Rahmen des 13. Symposiums der Kabelbetreiber und Programmveranstalter zwischen dem Fachverband der Telekommunikations- und Rundfunkunternehmungen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und der Rundfunk und Telekom Regulierungs GmbH. (RTR GmbH) getroffen wurde, ihre konkrete Umsetzung.

In den Genuss der Förderung können bestehende Kabel-TV-Kunden, die den TV-Empfang von analog auf digital umstellen, genauso wie neue Kabel TV-Kunden kommen. Die Aktion startet am 1. April und läuft bis 31. Juli 2007. 25 Kabelbetreiber in ganz Österreich unterstützen die Aktion "und bieten damit ihren rund 440.000 Kunden eine gute Gelegenheit für den Wechsel zu digitalen Kabel-TV-Angeboten", freut sich Günther Singer, Obmann des Fachverbandes der Telekommunikations-und Rundfunkunternehmungen.

Der Aufwand für Umsteiger auf digitales Kabel-TV ist marginal, da die Abwicklung über den jeweiligen Kabelbetreiber erfolgt. Die Kunden der an der Förderaktion beteiligten Netzbetreiber erhalten in diesen Tagen einen Gutschein über 60 Euro, mit dem eine ermäßigte Set-Top Box erhältlich ist.

Alfred Grinschgl, Geschäftsführer für den Fachbereich Rundfunk in der RTR GmbH, führte heute, Mittwoch, vor Pressevertretern aus, dass "mit der Förderaktion 2007 fünf Millionen Euro aus dem Digitalisierungsfonds des Bundes für Kabelnetzbetreiber eingesetzt werden. Insgesamt können 66 666 Set-Top Boxen gefördert werden. Zudem wird den Netzbetreibern ein Teil der Kosten für den mit der Abwicklung verbundenen Verwaltungsaufwand (etwa durch Mailings an Kunden) durch den Fonds ersetzt."

Bei digitalen Kabel-Empfang mit Hilfe der entsprechenden Set Top-Box (Stichwort: MHP-fähig) können Herr und Frau Österreicher auf ihrem Fernsehgerät neue Dienste in Anspruch nehmen, etwa den neuen MHP MuliText von ORF und ATV . Weiters sollen in Zukunft via Rückkanal Filme zu jedem beliebigen Zeitpunkt abgerufen und angesehen werden ("Video on demand"). Darüber hinaus wird unter anderem die Teilnahme an Abstimmungen wie etwa jener zur Ermittlung des Siegerpaares bei der dritten Staffel von "Dancing Stars" direkt am Fernsehbildschirm möglich.

RTR-Fachbereich Rundfunk-Geschäftsführer Grinschgl freut sich, "dass damit Österreich eines der ersten Länder Europas ist, in dem auf mehreren Verbreitungswegen - MHP-Dienste eingeführt werden." Für Fachverbandsobmann Singer ist die Förderaktion "eine Maßnahme zur Gleichstellung der österreichischen Verbreitungsplattformen in der Fernsehdigitalisierung." Und weil im digitalen Fernsehen die Zukunft liegt, "stellt jede Aktivität, die den Umstieg in digitale Netze unterstützt, eine Investition in die digitale Infrastruktur in unserem Land dar", so Singer abschließend. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Telekommunikations- und Rundfunkunternehmungen
Mag. Rene Tritscher
Tel.: (++43) 0590 900-3173
Fax: (++43) 0590 900-228
telekom@wko.at
http://wko.at/telekom

Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH)
Tel. 01/580156
mailto: sebastian.loudon@rtr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004