PK "Net Neutrality - ist der freie Zugang zum Internet in Gefahr?" am 22.3., Wipplingerstr. 25, 1010 Wien

Wien (PWK/Aviso) - "Net Neutrality" verspricht ein heißes Diskussionsthema in ganz Europa zu werden. Im Rahmen der Konferenz "Free Access to Networks", die am Donnerstag, 22. März 2007 in der Wirtschaftskammer Österreich stattfindet, werden aktuelle Entwicklungen mit hochkarätigen Experten aus dem In- und Ausland diskutiert.

Im Vorfeld der Veranstaltung lädt das Hayek-Institut zu einer Pressekonferenz Net Neutrality - ist der freie Zugang zum Internet in Gefahr?

am Donnerstag, 22. März 2007 mit Beginn um 11.30 Uhr

im Friedrich A.v. Hayek-Institut, Wipplingerstraße 25, 1010 Wien

Teilnehmer:

* Barbara Kolm-Lamprechter, Generalsekretärin des F.A.v.Hayek-Institutes

* Dorothy Attwood, Senior Vice President of Regulatory Planning and Policy von AT&T American Telephon & Telegraph Cooperation (Umsatz: 66 Mrd. USD, 179.420 Mitarbeiter)

* Chris Boam, Director Public Policy & Regulatory Affairs von Verizon Communications (Umsatz: 71,3 Mrd. USD, 203.100 Mitarbeiter)

Während in den USA die Debatte zwischen Hightech-Content-Providern und Infrastrukturanbietern (Telefon- und Kabelanbieter) leiser wird, entfacht in Europa die Diskussion darüber, ob Regulierungsmaßnahmen das Internet "frei" und offen halten können.

Grundsätzlich stehen große Contentanbieter wie Google und Yahoo für freien Zugang - ihre Umsätze generieren sie über Werbeeinnahmen, Netzbetreiber sprechen sich allerdings für eine Beschränkung aus, um so teure Investitionen in die Infrastruktur (Stichwort Breitband-Initiative) über Gebühren zu finanzieren. Ohne staatliche Regulierungsmaßnahmen, so der Tenor, würden Netzbetreiber Websites blockieren und Inhalte zensurieren (können), der freie Internetzugang würde dann nur einen Teil von Usern zur Verfügung stehen. Das ist nur die eine Seite. Die steigenden IT-Kosten sollen auf den Konsumenten und letztlich natürlich wieder auf die Unternehmen, die alle abhängig sind von der Technologie, abgewälzt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Presse
Jürgen Rupprecht
Tel.: (++43) 0590 900-4281
Fax: (++43) 0590 900-263
juergen.rupprecht@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003