Kaiser: "BZÖ spannt Lehrer vor den orangen Wahl-Karren"

Jugendreferentin LHStv. Gaby Schaunig wurde der Eintritt in Schulen verboten. Hier wird wieder einmal mehr mit zweierlei Maß gemessen

Klagenfurt (SP-KTN) - "Haider und Co betrachten Kärntens Schulen als ihr Eigentum und schrecken nicht davor zurück, per Weisung an die PädagogInnen orange Flugblätter an die SchülerInnen verteilen zu lassen", empörte sich heute, Mittwoch, SPÖ-Klubobmann LAbg. Peter Kaiser. Hier wird wieder einmal mehr mit zweierlei Maß gemessen. Das Landesjugendreferat Kärnten plante, auf Initiative von Jugendreferentin Gaby Schaunig, in den Kärntner Bezirken Jugendgespräche. An diesen hätten junge Menschen die Möglichkeit gehabt, sowohl ihre Wünsche als auch ihre Kritik Kärntner SpitzenpolitikerInnen gegenüber zu äußern. Diese Initiative musste jetzt eingestellt werden, weil der Jugendreferentin der Zugang zu den Schulen verboten wurde.

"Auch der Gewerkschaftsjugend wurde ein Eintritt von oberster Stelle untersagt", so LAbg. Kaiser.

"Voll auf Wahlwerbung scheint auch die ÖVP in Kärntens Schulen zu sein", mutmaßt Kaiser. Nur so ist es zu erklären, dass die Landes-ÖVP E-Mails an Schulen versendet, in denen sie sich die Senkung der Schüleranzahl auf 25 auf ÖVP-Fahnen heftet. "Die ÖVP soll sich nicht mit fremden Federn schmücken und darf vor allem nicht vergessen, welche Unterrichtsministerin die letzten zehn Jahre die Senkung der Klassenschülerzahlen verhindert hat", schloss Kaiser.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003