Japan: Zukunftsmarkt für österreichische Lebensmittelproduzenten

Erfolgreiche Beteiligung der österreichischen Lebensmittelindustrie an der internationalen Messe FOODEX 2007 in Japan

Wien (PWK198) - 20 Unternehmen der österreichischen Lebensmittelindustrie beteiligten sich vergangene Woche an der bedeutendsten Lebensmittelfachmesse Asiens in Tokio/Japan, der FOODEX 2007. Unter den 20 österreichischen Ausstellern waren sieben zum ersten Mal auf der japanischen Messe. Die Produktpalette umfasste Weine, Liköre, Kaffee, Tee, Fruchtsäfte, Mineralwasser, Energy Drinks, Milch- und Käseprodukte sowie, Essig und Süßwaren.

"Der Großteil der diesjährigen Aussteller verkauft bereits erfolgreich in Japan und war auf der Messe mit seinen japanischen Importeuren vertreten. Die Neuaussteller konnten indes mit Unterstützung der Außenhandelsstelle zahlreiche Kontakte zu lokalen Importeuren und Distributeuren anbahnen", berichtet Ernst Laschan, österreichischer Handelsdelegierter in Tokio. Die Qualität und die Anzahl der Geschäftskontakte wurden von den Teilnehmern durchwegs positiv beurteilt. Laschan: "Eigenen Angaben zufolge konnten einige Aussteller sogar Geschäftsabschlüsse während der Messe erzielen und sie werden in Kürze mit der Belieferung des japanischen Marktes beginnen." Die Mehrzahl der Aussteller hat bereits jetzt eine Beteiligung bei der FOODEX 2008 zugesagt.

Die FOODEX ist die wichtigste Kontaktbörse für die Anbahnung und Kundenpflege zu Importeuren und bestehenden Vertriebspartner der japanischen Lebensmittelindustrie. Insgesamt beteiligten sich an der FOODEX heuer 2.450 Aussteller aus 64 Ländern. 95.000 Fachbesucher kamen zur Messe. Die größten Ausstellerländer waren Italien, Spanien, die USA, Korea und Frankreich. Die Schwerpunkte auf der FOODEX unter den ausländischen Ausstellern lagen in den Bereichen Fleisch, Käse, Wein und Wasser. Der seit einigen Jahren deutliche Trend zu erhöhtem Mineralwasserkonsum in Japan konnte auch im Rahmen der Messe erneut bestätigt werden. Laschan: "Der japanische Lebensmittelmarkt bietet für ausländische Exporteure generell wegen der Kaufkraft der Konsumenten, des Mangels an genügend eigenen landwirtschaftlichen Produkten sowie der niedrigen Selbstversorgungsrate großes Potential."

Hohe Wachstumschancen erwartet der österreichische Handelsdelegierte insbesondere für die Bereiche funktionale Lebensmittel, Gesundheitsprodukte, Bio-Produkte und Lebensmittelzusatzstoffe. "Der japanische Konsument gilt zwar als sehr anspruchsvoll, bei Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen und Lieferung von qualitativen hochwertigen Produkten mit hoher Wettbewerbsfähigkeit öffnet sich jedenfalls auch dem österreichischen Exporteur einer der lukrativsten Lebensmittelmärkte der Welt", betont Franz Ernstbrunner von der Außenwirtschaft Österreich (AWO) der WKÖ. Bei einer Bevölkerung von 127,5 Millionen wird der japanische Lebensmittelmarkt mit einem Gesamtwert von 469 Milliarden Euro beziffert. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
AWO - Branchen und Messen
Mag. Franz Ernstbrunner
Tel.: (++43) 0590 900-3657
franz.ernstbrunner@wko.at
http://wko.at/awo

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001