FPÖ: Keine Fördermittel für Sequestierung von Treibhausgasen

Hofer: "Sowohl teure als auch unsichere und deshalb ungeeignete Alternative zu Emissionsreduktionen"

Wien (OTS) - Im norddeutschen Havelland erfolgen die ersten Probebohrungen des 35 Millionen Euro teuren Projekts "CO2 Sink". Finanziert wird das Abenteuer mit ungewissem Ausgang von Deutschland, der EU und privaten Unternehmen. Zweck der Bohrungen ist es, durch die Bohrlöcher demnächst 100 Tonnen verflüssigtes CO2 pro Tag ins Erdinnere zu pressen.

Bereits in diesem Sommer soll damit begonnen werden, insgesamt 60.000 Tonnen reines Kohlendioxid in über 700 Meter tiefe Sandsteinschichten zu befördern. Der sogenannte Speicher, der von angeblich undurchlässigen Tonschichten ummantelt wird, soll für mehrere Jahrmillionen dicht bleiben.

FPÖ-Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer: "Messgeräte sollen in Folge erheben, wie sich das versenkte CO2 in seinem irdenen Gefängnis verhält, ob und welche Auswirkungen es auf umliegende Gesteinsschichten und vor allem das Grundwasser hat. Ich frage mich:
Wozu bringen wir unseren Kindern bei, erst zu denken und dann zu sprechen, wenn wir ihnen mit dermaßen unklugem Beispiel vorangehen? Wie bei so vielen anderen >Segnungen< des Fortschritts, die sich bald als Flüche erwiesen, geht man nach dem Motto vor: erst tun, dann prüfen und, wenn notwendig, reparieren."

Angesichts der enormen Investitionen und der Unabsehbarkeit der Folgen, ist die CO2-Sequestrierung derzeit und wohl auch in Zukunft keine Alternative zu erhöhter Energieeffizienz und einem nachhaltigen Ausbau erneuerbarer Energieträger. Hofer: "Für mit öffentlichen Geldern finanzierte Experimente privater Interessen ist der Bereich der Energieversorgung zu sensibel. Die mit oder ohne CO2 in Bohrlöchern versenkten Steuermillionen können sehr viel sinnvoller eingesetzt werden als in dem als CO2-Bunker konzipierten Ablenkungsmanöver der Emissions-Verursacher. Daher kommt es für mich nicht in Frage, derartige Abenteuer in Österreich mit öffentlichen Mitteln zu unterstützen."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009