Dank für ehrenamtliches Engagement

LH Sausgruber überreichte Auszeichnungen des Landes und des Bundes

Bregenz (VLK) - Schon traditionell nimmt Landeshauptmann Herbert Sausgruber den Landesfeiertag zum Anlass, um vielseitiges Engagement im Dienste der Gesellschaft zu würdigen. Auch heute, Montag, überreichte Sausgruber im Landhaus eine Reihe von Landes- und Bundesauszeichnungen an verdienstvolle Persönlichkeiten.

Ehrenamtliche Arbeit ist für die Gesellschaft ein unverzichtbares und unbezahlbares Gut, betonte Sausgruber. Einmal mehr sei die Vielfalt der Bereiche beeindruckend, in denen die Geehrten tätig waren bzw. noch sind - vom Dienst an Bürgerinnen und Bürgern und dem Sozialsektor über Wissenschaft und Bildung, Kultur und Heimatpflege bis zur Osthilfe und zum Einsatz für die Feuerwehr.

Großes Verdienstzeichen des Landes

* Leopoldine Bauer aus Lochau war eine Mitarbeiterin der ersten Stunde in der Vorarlberger Telefonseelsorge, sie absolvierte als Erste die interne Ausbildung. In 25 Jahren ehrenamtlicher Mitarbeit investierte sie über 5.000 Stunden - zu jeder Tages- und Nachtzeit und am Wochenende.

* Univ.-Prof. Hermann Denz aus Kennelbach hat als Soziologe und in angrenzenden Disziplinen über die Grenzen hinaus einen Namen. Sein besonderes Engagement hat er beim Aufbau des Lehrganges "Sozialarbeit" an der Fachhochschule Vorarlberg und des Studienzentrums in Bregenz eingebracht.

* Univ.-Prof. Walter Methlagl hat das Brenner-Archiv an der Uni Innsbruck aufgebaut und sich als Kuratoriumsmitglied um das Franz-Michael-Felder-Archiv besonders verdient gemacht. Von großer Bedeutung sind seine Arbeiten über Bischof Erich Kräutler, den Schriftsteller Max Riccabona, vor allem aber über Franz Michael Felder.

* Alt-Bürgermeister Peter Nußbaumer hat die Gemeinde Langenegg 16 Jahre lang geleitet. In seine Zeit fallen wichtige Bauprojekte (Volksschule, Ortsdurchfahrt) sowie die Auszeichnung Langeneggs als mit dem "European Energy Award" - als erste Gemeinde Österreichs.

* Rudolf Oberhauser, aus Götzis stammend, hat als Feldgeologe durch seine unermüdliche Suche nach Mikrofossilien manches Rätsel in Vorarlbergs Geologie entwirrt. Der Herausgeber des Standardwerkes "Der Geologische Aufbau Österreichs" hat auch den geologischen Lehrpfad in Götzis gestaltet.

Verdienstzeichen des Landes

* Hedwig Bentele aus Bregenz war über viele Jahrzehnte sozial engagiert. Unter anderem ist sie Mitbegründerin der Hospizbewegung und auch der Krisenintervention.

* Josef Eiler war 19 Jahre Vizebürgermeister von Alberschwende. Von seiner Mitarbeit zeugen viele Gemeindebauten, vor allem der Hermann-Gmeiner-Saal.

* Wolfgang Rothmund aus Koblach macht sich seit 15 Jahren um die Albanien-Hilfe verdient. Demnächst startet der 30. Hilfstransport mit Schulmöbeln und -artikeln.

* Anton Schmelzenbach aus Riefensberg leitet mit großem Idealismus den Heimatpflegeverein Bregenzerwald und wirkte auch am Aufbau der Juppenwerkstatt in Riefensberg mit.

Bundesauszeichnungen

* Dem Komponisten Herbert Willi wurde der Berufstitel "Professor" verliehen. Die Werke des aus dem Montafon stammenden weltweit angesehehenen Musikers - darunter die Oper "Schlafes Bruder" - werden heute von führenden Orchestern und Dirigenten aufgeführt. Herbert Willi wurde für sein Schaffen schon von vielen Seiten geehrt, vom Land Vorarlberg erhielt er zuletzt anlässlich des Jubiläumsjahres 2005 einen Kompositionsauftrag.

* Der frühere Arbeiterkammerpräsident Josef Fink erhielt das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Seine besonderen Verdienste gelten unter anderem der Lehrlingsausbildung sowie der Einführung des Vorarlberger Bildungszuschusses. Seinen österreichweit größten Erfolg verbuchte Josef Fink mit der sozialpartnerschaftlichen Einigung auf eine "Abfertigung neu".

* Der langjährige Kommandant der Ortsfeuerwehr Bürs, Michael Tschugmell, durfte das Silberne Verdienstzeichen der Republik Österreich entgegennehmen. Er hat nicht nur unzählige ehrenamtliche Stunden im Rettungseinsatz verbracht, sondern sich auch um die laufende Verbesserung der Ausstattung seiner Feuerwehr erfolgreich engagiert. Auch das Land Vorarlberg hat seine Verdienste schon mehrfach gewürdigt.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0018