Grüne Wien: Zwangstherapie keine Lösung für Suchtkranke

Cammerlander: Mehr SozialarbeiterInnen und Konsumräume notwendig

Wien (OTS) - "Während die ÖVP und Ursula Stenzl mit klassischer Musik das Drogenproblem in Wien bewältigen will, fordert die FPÖ nun eine Zwangstherapie", kritisiert die Suchtsprecherin der Grünen Wien, Heidi Cammerlander den aktuellen FPÖ-Vorstoß. "Dies zeigt einmal mehr, dass sich beide Parteien nie mit ExpertInnen und aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen ernsthaft auseinandergesetzt haben", so Cammerlander. Zwangstherapie ist laut allen ExpertInnen der schlechteste Weg für einen nachhaltigen
Erfolg.

In Wien wäre es wichtig, Therapiebetten für alle Kranken, die freiwillig einen Entzug wollen, zu haben. "Mehr SozialarbeiterInnen und Konsumräume würden bis zum Entschluss einer freiwilligen Therapie viel Leid für die Kranken und Entlastung für die BewohnerInnen sein. In Wien setzt man jedoch nach wie vor mehr auf "Schönreden" und "Vertreiben" der Kranken durch Videoüberwachung und Polizei", so Cammerlander abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.svejkovsky@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002