Maier: Wieso wird Pröll erst jetzt in Sachen CO2-Pickerl aktiv?

SPÖ-Antrag zur Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln liegt vor - Auch EU-Sozialnormen beachten

Wien (SK) - Mit Interesse verfolge die SPÖ den Vorschlag von ÖVP-Seite mit einem CO2-Pickerl die Transportwege von Lebensmitteln zu kennzeichnen und dadurch zu reduzieren, stellte SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst fest. "Die Bemühungen der ÖVP sind grundsätzlich zu begrüßen, doch stellt sich schon die Frage, wieso Landwirtschaftsminister Pröll erst jetzt, wo er in der Klimaschutzdebatte in der Defensive ist, die Initiative ergreift?", so der SPÖ-Abgeordnete. Denn seit November liege ein Entschließungsantrag der SPÖ im Parlament vor, der eine Herkunftsbezeichnung bei allen Lebensmitteln fordert. "Es muss daher nichts Neues erfunden werden, sondern lediglich bereits existierende Vorschläge aufgenommen und umgesetzt werden", unterstrich Maier. ****

Dabei gehe es nicht nur um ein CO2-Klimapickerl, das stellt nur einen Teil der Gründe für ein EU-Kennzeichnungssystem dar. "Es geht auch um die Rückverfolgbarkeit der Lebensmittel und deren Rohstoffe, um die Beachtung von EU-Sozialnormen und der EU-Normen für Lebensmittelsicherheit", führte Maier aus. Eine derartige Kennzeichnung würde auch Informationen für die Konsumenten liefern, um betrügerische Praktiken zu vermeiden, vor unlauteren Wettbewerb schützen und die regionale Produktion und Verarbeitung stärken. Auch für die Arbeitsplätze in Europa würde sich dieses Kennzeichnungssystem positiv auswirken, ist der SPÖ-Abgeordnete überzeugt. (Schluss) ps/mm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002