Sportstaatssekretär Reinhold Lopatka: Erneute Fan-Ausschreitungen verlangen rasches Handeln

Sportstaatssekretär für Intensivierung der sozialpräventiven Fan-Arbeit in Österreich

Wien, 19. März 2007 (OTS) - "Klare Schritte gegen gewalttätige Fußball-Fans", forderte Sportstaatssekretär Dr. Reinhold Lopatka nach einem weiteren negativen Derby-Höhepunkt beim gestrigen Bundesliga-Spiel GAK gegen Sturm. Teile der GAK-Fans haben mit Feuerwerkskörpern und Rauchbomben vor der Pause beinahe einen Spiel-Abbruch provoziert. "Das ist mehr als Unsportlichkeit, hier ging es um die Sicherheit der knapp über 13.500 Zuschauer in der UPC-Arena in Graz", so Lopatka, der auf seine Forderung nach "Stadionverboten durch unabhängige Gerichte" verwies. Lopatka verlangt von der Justizministerin eine Ausweitung des rechtlichen Rahmens, "damit im Fall einer bedingten oder teilbedingten Verurteilung solcher Fans ein richterliches Stadionverbot ausgesprochen werden kann", so Lopatka. ****

Auch beim informellen Treffen der EU-Sportminister in Stuttgart sei das Thema "Sport und Gewalt" auf der Agenda gestanden, so der Sportstaatssekretär. Neben der Ausweitung der grenzüberschreitenden polizeilichen Maßnahmen wurde die Intensivierung der Zusammenarbeit mit Fan-Projekten vorgeschlagen. "Auf europäischer Ebene wurde erkannt, dass man dem gesellschaftlichen Problem von Fußball und Gewalt über die rechtliche Ebene selbstverständlich auch mit sozialpräventiven Maßnahmen begegnen muss." In Österreich, wo das Problem vor allem im städtischen Bereich von Wien und Graz akut geworden sei, gebe es bis dato "keine adäquate Fanbetreuung wie in Deutschland".

Ziel müsse es sein, positive Elemente der Fußballkultur zu fördern, Rechtsextremismus und Rassismus zu vermeiden und schwierige Fanklientel durch Einbindung und Verantwortungsübernahme direkt zu betreuen, führte der Sportstaatssekretär seine Vorstellungen für eine Intensivierung der sozialpräventiven Fan-Arbeit in Österreich aus. Der Sportstaatssekretär verwies abschließend auf das Fan-Projekt "Fair Play", das im Rahmen der EURO 2008 so genannte "Fan-Botschaften" errichtet, die von im sozialen Bereich professionell geschulten Fans für Fans geführt werden. "Wir müssen diese für die EURO 2008 geschulten Profis auch nachhaltig für die sozialpräventive Fan-Arbeit im österreichischen Vereins-Fußball nutzen", so Lopatka.

Rückfragen & Kontakt:

Roland Achatz
Staatssekretariat für Sport
Tel.: ++43 1 53 115 4036
Fax: ++43 1 53 115 4065
Handy: +43/664/6106308
E-Mail: roland.achatz@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STS0001