Spatenstich für eine moderne Park & Ride - Anlage in Amstetten

663 PKW und 173 überdachte Zweiradstellplätze erleichtern in Kürze den Umstieg vom Auto auf die umweltfreundliche Bahn - Gesamtinvestition 8,2 Mio. Euro!

Amstetten (OTS) - Auch im Jahr 2007 wird die Park & Ride Offensive in Niederösterreich fortgesetzt. Ein weiterer Meilenstein wurde am 19. März 2007 mit dem Spatenstich für die moderne Park & Ride Anlage in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes Amstetten gesetzt. Den Startschuss zum lange und umfassend ausgearbeiteten Bauvorhaben gaben Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka (in Vertretung des Landeshauptmannes) und Bürgermeister Herbert Katzengruber gemeinsam mit dem Geschäftsbereichsleiter der ÖBB-Infrastruktur Bau AG, Prokurist DI Franz Bauer und dem verantwortlichen Projektleiter Ing. Heinz Petroczy.***

Gemeinschaftsprojekt zwischen ÖBB-Infrastruktur Bau AG, Land Niederösterreich und Stadtgemeinde Amstetten

Neben dem Ausbau der hochrangigen Verkehrsinfrastruktur ist es auch notwendig, den Umstieg von der Straße auf die Schiene so bequem wie möglich zu gestalten. Beste Voraussetzungen zum Wechsel vom Auto auf die umweltfreundliche Bahn werden mit einer Gesamtinvestition von 8,2 Mio. Euro nunmehr auch für die Pendler der Stadt und Region Amstetten geschaffen. Die Fertigstellung der modernen Park & Ride -Anlage mit 10 Parkebenen (halbgeschossig versetzt) ist bereits für Dezember 2007 vorgesehen. Die moderne Anlage fügt sich ansprechend in das Stadtbild ein und bietet 663 PKW-Stellplätze sowie 173 überdachte Zweiradstellplätze. Die Errichtungskosten teilen sich ÖBB-Infrastruktur Bau AG (50 %), das Land Niederösterreich (35 %) und die Stadt Amstetten (15 %). Nach Fertigstellung des neuen Parkdecks wird sich die Verkehrs- und Parkplatzsituation im Bereich des Bahnhofes Amstetten wesentlich verbessern.

Details zum Projekt

Im Auftrag der ÖBB hat das Architekturbüro Zieritz & Partner die Planung des neuen Parkdecks Amstetten übernommen. Die Anlage bietet verteilt auf zehn Ebenen, welche halbgeschossig versetzt sind, 663 PKW-Stellplätze und 173 überdachte Zweiradstellplätze. Im Projekt sind auch 13 Behindertenstellplätze und zwei Mutter/Kind -Stellplätze vorgesehen. Ein Lift sorgt für behindertengerechte Erreichbarkeit der Parkebenen. Die Ein- und Ausfahrt in die Park & Ride - Anlage ist an der Westseite im Bereich der Kubatastraße. In Summe ergibt sich für das Projekt ein umbauter Raum von 67.075 m3 auf einer verbauten Fläche von 3.990 m2. Die Ausführung erfolgt in Form einer Stahlbetonkonstruktion. Für die Dachkonstruktion ist eine Kombination mit Stahl und Trapezblech vorgesehen. Für Sicherheit im Parkdeck soll die Installierung einer Videoüberwachung sorgen.

Park& Ride Programm in Niederösterreich: Bereits mehr als 30.000 Stellplätze für Pendler

Das Park & Ride-Netz in Niederösterreich wird immer dichter. Bereits mehr als 30.000 kostenlose Pkw-Stellplätze in unmittelbarer Bahnhofnähe erleichtern den Pendlern täglich den Umstieg vom Auto auf die umweltfreundliche Bahn. Im Rahmen der Attraktivierung des öffentlichen Nahverkehrs wurden im Jahr 2005 in Niederösterreich 9 neue Park & Ride-Anlagen mit insgesamt 1.050 PKW- und 1.100 Zweiradstellplätzen geschaffen. 2006 konnten sechs weitere Park & Ride-Anlagen mit rund 540 PKW- und zusätzlichen Zweiradstellplätzen in NÖ in Betrieb genommen werden. Zudem erfolgte 2006 der Baustart für das Parkdeck Mödling.

Auch 2007 wird die Offensive mit zwei Großprojekten in Amstetten und Wiener Neustadt fortgesetzt. Dabei werden insgesamt weitere 2.000 PKW- und weitere Zweiradabstellplätze geschaffen.
Die Mittel für den Ausbau der Park & Ride-Anlagen in Niederösterreich bringt die ÖBB-Infrastruktur Bau AG gemeinsam mit dem Land Niederösterreich und den Gemeinden auf.

Die bedarfsgerechte Errichtung, Erhaltung und nachhaltige Wertsteigerung der Infrastrukturanlagen sind wichtige Ziele der ÖBB-Infrastruktur Bau AG. Investitionen in Milliardenhöhe investierte die ÖBB-Infrastruktur Bau AG in den Schienenausbau und die dazugehörige Infrastruktur in Österreich und gilt somit als Motor der heimischen Wirtschaft.

Mit den ÖBB günstig, sicher und schnell unterwegs

Jeder neue Park & Ride-Platz hat einen mehrfachen Nutzen: Zum einen wird der öffentliche Verkehr attraktiver, zum anderen leistet jeder einzelne Fahrgast mit dem Umstieg vom Auto auf die Bahn einen Beitrag für die Umwelt und auch für die Verkehrssicherheit. Amstetten ist sowohl in Richtung Wien, als auch in Richtung Linz mit einem dichten Netz an Zugverbindungen ausgezeichnet angebunden. Die Fahrpreise für Wochen-, Monats- und Jahreskarten sind darüber hinaus sehr günstig. So kostet beispielsweise für Inhaber einer Monatskarte im Verkehrsverbund NÖ/Burgenland (VVNB) eine Hin- und Rückfahrt zwischen Amstetten und Wien Westbahnhof durchschnittlich 6,30 Euro, zwischen Amstetten und Linz Hbf im Schnitt 4,90 Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Johann Rankl
ÖBB-Holding AG
Pressesprecher Niederösterreich
3100 St.Pölten, Bahnhofplatz 1
Tel. +43 2742/93000/3527
Fax. . +43 2742/93000/3881
E-Mail: johann.rankl@oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001