Attac Europa fordert neues Fundament für die EU

16 Attac-Organisationen präsentieren "10 Prinzipien für einen demokratischen EU-Vertrag"

Wien (OTS) - Das europäische Attac-Netzwerk fordert ein neues vertragliches Fundament für die Europäische Union. "50 Jahre nach ihrer Gründung hat sich die EU weit vom Friedens- und Wohlstandsprojekt für alle entfernt. Die gegenwärtigen Verträge und der abgelehnte Verfassungsvertrag schreiben das Demokratiedefizit und die neoliberale Politik fest. Das ist der Hauptgrund für die Kluft zwischen den EU-Eliten und der Bevölkerung", so Christian Felber von Attac Österreich. 16 europäische Attac-Organisationen fordern deshalb einen neuen EU-Vertrag, der Demokratie, soziale Sicherheit, ökologische Nachhaltigkeit, Friedenspflicht und Geschlechtergerechtigkeit bringt.

Attac steht der europäischen Integration und ihrem Gründungsversprechen nach Friede, Wohlstand und sozialer Sicherheit grundsätzlich positiv gegenüber.

Daher präsentierte Attac heute in Wien "10 Prinzipien für einen demokratischen EU-Vertrag". Wichtigstes Ziel: Die Demokratie muss auf allen Ebenen gestärkt werden, die europäische Bevölkerung muss sich in die Gestaltung der Union einbringen können. "Nur wenn die EU von den Menschen gebaut und mitgetragen wird, wird das europäische Projekt Zukunft haben", so Felber.

Die "10 Prinzipien für einen demokratischen EU-Vertrag" gibt es zum Download unter: http://www.attac.at/presse

Kurzfassung: http://www.attac.at/index.php?id=5318

Rückfragen & Kontakt:

David Walch, Pressesprecher Attac Österreich
Tel: +43 (0) 1 544 00 10
Mobil: +43 (0) 650 544 00 10
presse@attac.at, www.attac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATT0001