Parnigoni an Platter: Grenzpolizisten müssen wissen, wie es nach dem 1. Jänner 2008 weitergeht

Wiener Polizei: Platter kann Verantwortung nicht auf Stiedl allein abschieben

Wien (SK) - "Wenn man über Schengen spricht, dann soll man auch darüber sprechen, was nach dem 1. Jänner 2008 mit jenen Polizisten passiert, die jetzt an den Grenzen Dienst versehen", betonte SPÖ-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni am Sonntag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ als Reaktion auf die Pressestunde mit Innenminister Platter. "Die Polizisten sind verunsichert und wissen nicht, wie es weiter geht. Sie müssen endlich erfahren, wo und wie sie eingesetzt werden", so der SPÖ-Abgeordnete. Platter müsse endlich beginnen, mit der Personalvertretung zu verhandeln, um eine "faire und sozial verträgliche Lösung" für die derzeit diensthabenden PolizistInnen zu finden. ****

Bezüglich der Vorkommnisse in der Wiener Polizei sagte Parnigoni:
"Platter darf es sich nicht so leicht machen und die Verantwortung auf Stiedl allein abschieben. Immerhin sind seine Vorgänger im Innenministerium für die Polizeireform verantwortlich." (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001