Wohnbauförderung für Klimaschutz: Haider lehnt Molterer-Vorstoß als unsozial entschieden ab

"Bin für solch unsoziale Maßnahme nicht zu haben"

Klagenfurt (OTS) - "Mit mir als Kärntner Landeshauptmann ist das nicht zu machen, weil ich für eine solch unsoziale Maßnahme nicht zu haben bin!" Das erklärte Landeshauptmann Jörg Haider in Reaktion auf den Vorstoß von Finanzminister Wilhelm Molterer, die Mittel aus der Wohnbauförderung zu 100% für das Erreichen der Kioto-Ziele zu verwenden und darüber mit den Ländern verhandeln zu wollen.

Haider begründete, dass der Bedarf an erschwinglichen Wohnungen enorm sei und mit den Mitteln aus der Wohnbauförderung der soziale Wohnbau sowie die Wohnbeihilfe und Unterstützung für Häuslbauer finanziert werde. "Ich opfere unsere sozialen Maßnahmen im Wohnbereich nicht den Begehrlichkeiten und der Effekthascherei des Finanzministers", machte der Kärntner Landeshauptmann deutlich und verwies zugleich darauf, dass Teile der Kärntner Wohnbauförderung ohnehin für energiesparende und Klima schonende Maßnahmen verwendet werde.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Petzner
Pressesprecher Landeshauptmann Dr. Jörg Haider
Tel.: 05 0 536 22124 oder 0664 80536 22124

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001