"profil": dietheater eröffnet unter neuem Namen im November

Die neuen Leiter sind schockiert über den baulichen Zustand des Hauses

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, wird das Wiener dietheater einen neuen Namen erhalten. Dies geben die neuen Leiter der Off-Bühne, Haiko Pfost und Thomas Frank, bekannt. Eröffnet werden soll das Haus im kommenden November. Das Theater wird im En-suite-Betrieb geführt:
Große Produktionen stehen zwei bis drei Wochen am Spielplan, kleinere Abende sind zwei bis acht Mal hintereinander zu sehen.

Entgegen den ursprünglichen Plänen des Wiener Kulturstadtrats, das dietheater zu einem größeren Theaterkomplex auszubauen, werden vorerst nur die angestammten Spielstätten im Künstler- und Konzerthaus bespielt.

Überrascht zeigen sich die beiden Leiter vom baulichen Zustand des Hauses. "Es regnet durchs Dach, und weil wir keine Klimaanlage haben, hat es im Sommer durchgehend 40 Grad", sagt Pfost. "Auch der technische Apparat ist nicht zeitgemäß. Es gibt keine Video-Beamer, die Notlichtanlage ist defekt, die Tonanlage uralt." Das nötige Geld für die Sanierung blieb bislang aus. "Wir haben ein gutes Verhältnis zur Stadt, die auch die Notwendigkeit der Sanierung sieht", so Pfost weiter.

Die Aufbauarbeit junger Künstler steht im Zentrum des künstlerischen Konzepts: Mit Off-Bühnen in Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Paris, Amsterdam und Zürich wurden bereits Austauschprogramme gestaltet. Das Image-Tanzfestival findet weiterhin im dietheater statt.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002