VP-Ekici: Fehler der Vergangenheit rächen sich nun

Wien (VP-Klub) - "Eine Handvoll Mediatoren können nicht über die fundamentalen Probleme und Fehler der Wiener Integrationspolitik hinwegtäuschen", reagiert die Integrationssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Sirvan Ekici, auf die Vorstellung des neuen Mediatorenpools für Wiens Gemeindebauten.

Nun räche sich, so die VP-Integrationssprecherin weiter, dass die Stadtregierung nicht bereits früher auf eine Durchmischung von inländischen Bewohnern und Bewohner mit Migrationshintergrund geachtet hat. "Durch eine gezielte Integrations-, Planungs- und Wohnbaupolitik hätte man schon vor zwanzig Jahren den heutigen Konflikten entgegenwirken können. Damals aber hat man vor dieser stattfindenden Segregation bewusst die Augen verschlossen", meinte sie dazu.

Ekici wiederholte auch erneut ihre Forderung nach Erarbeitung eines umfassenden Integrationsplanes und eines Wohnungs-Vergabemanagements, das auf eine stärkere Durchmischung der Wohnbevölkerung achtet. "Die heutige Ankündigung ist wieder mal nur ein Baustein in einem viel komplexeren Puzzle. Es wird Zeit, dass die SP-Stadtregierung das realisiert und ein Konzept erarbeitet, dass diesen Namen verdient", so Ekici abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003