Amon kritisiert fehlende Akten zur Causa BAWAG beim Banken-Untersuchungsausschuss

Zahlreiche Punkte bei Atomic extrem aufklärungsbedürftig

Wien (ÖVP-PK) - Als "inakzeptabel" bezeichnete es heute, Mittwoch, ÖVP-Abg. Werner Amon, Mitglied im Bankenuntersuchungsausschuss, schon seit Anbeginn des Ausschusses seitens des Justizministeriums bis zu vier Monate und mehr auf Akten zur Causa BAWAG warten zu müssen. Zum Vergleich: Vom Innenministerium wurden die Akten umgehend zur Verfügung gestellt. Außerdem seien wichtige Akten in der Causa BAWAG einfach unauffindbar. Dies werde daher auch bei den Fragestellungen an das Justizministerium Thema sein. ****

Am Nachmittag des Untersuchungsausschusses steht dann Atomic auf dem Programm. Hier erhärte sich der Verdacht, dass dieser Privatbetrieb 1994 in den Konkurs getrieben wurde, um die Verluste der Karibik I-Geschäfte zu verschleiern. "Es stellt sich die Frage, warum ein so erfolgreiches Paradeunternehmen Konkurs anmelden musste, wo dieser offensichtlich nicht erforderlich gewesen wäre", so Amon. "Zahlreiche Punkte sind in diesem Zusammenhang extrem aufklärungsbedürftig", so der ÖVP-Abgeordnete abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002