Darabos: "Lassen uns von USA nichts vorschreiben"

Verteidigungsminister im Interview mit ÖSTERREICH über die Soldaten in Kabul

Wien (OTS) - Verteidigungsminister Norbert Darabos betont, sich in Sachen Militärpräsenz heimischer Soldaten in Kabul von den USA nicht unter Druck setzen zu lassen. Darabos erklärt im Interview mit ÖSTERREICH, dass die vier österreichischen Soldaten in Afghanistan auch nach den jüngsten Terror-Drohungen gegen Österreich nicht abgezogen werden sollen: "Es ist eine historische Aufgabe, nach dem Krieg in Afghanistan für Frieden und Stabilität zu sorgen. Bei einem Einsatz mit UN-Mandat mit vier Soldaten dort zu sein, ist angemessen und bleibt so wie geplant bis Jahresende. Wir nehmen die Drohungen ernst, lassen uns aber nicht erpressen."

Ein Zugeständnis an die USA sei das jedoch nicht, so Darabos: "Die USA haben eigentlich verlangt, dass wir unser Engagement verstärken. Als neutraler Staat ist es angemessen, vier Offiziere im Bereich Planung, Analyse und Beobachtung dort zu haben. Wir lassen uns von den USA nicht vorschreiben, mit wie vielen Soldaten wir in Afghanistan sind."

Er persönlich habe noch keinen Kontakt zu den Soldaten gehabt:
"Aber von Seiten des Generalstabs wurde Kontakt aufgenommen. Sie sehen die Situation entspannt, sind als österreichische Offiziere dort nicht kenntlich. Sie wurden angewiesen, sich in der Freizeit nicht von der Truppe zu entfernen. Im Camp können sie sich gefahrlos bewegen."

Auf die Frage, wie ernst die Situation rund um die Terror-Drohung sei, betont Darabos: "Spezialisten werten die Videobotschaft aus. Von einer wirklichen Bedrohung bis hin zu einer Art Gag, einem Ärgernis für die neue Bundesregierung, ist alles möglich."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0004