ÖSTERREICH: Faymann gegen Halbierung der Kfz-Steuer für Lkw, falls Maut nicht um 4 Cent erhöht wird

Verkehrsminister im Interview mit ÖSTERREICH zu Maßnahmen gegen Belastungen durch Lkw

Wien (OTS) - Verkehrsminister Werner Faymann kündigt im Interview mit ÖSTERREICH an, dass es zu keiner Halbierung der Kfz-Steuer für Lkw kommen werde, falls Brüssel die Erhöhung der Lkw-Maut von 22 auf 26 Cent je Kilometer nicht akzepierte. Faymann: "Wenn die Lkw-Maut nicht um vier Cent erhöht werden, kann, dann wird es auch keine Halbierung der Kfz-Steuer geben." Eine derartige Maßnahme widerspricht allerdings dem Regierungsprogramm. Dort wurde die Halbierung der Kfz-Maut mit der ÖVP festgeschrieben, um heimische Transport-Unternehmen zu entlasten.

Ende März will Faymann die Maut-Erhöhung von vier Cent in Brüssel einbringen: "Ich gehe aber davon aus, dass es schwierig wird, dieses Anliegen durchzubringen. Denn die EU-Kommission sieht aufgrund der Wegekostenrichtlinie eigentlich eher eine Rabatt-Regelung für Lkw in Österreich vor."

Um Österreich vor der Lkw-Lawine zu schützen, will Faymann mehr in die Schiene investieren: "Vorrangiges Ziel ist der Ausbau der Schiene. Bisher sind im Budget 1,5 Milliarden Euro für die Schiene vorgesehen. Das wollen wir ausbauen, dieses Budget muss gestärkt werden."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003