Grilc: SPÖ soll handeln, nicht nur reden

Klassenschülerhöchstzahl: SPÖ hat bisher Anträge auf Senkung boykottiert. Kärnten hat die Chance ab Herbst 07 die Schülerhöchstzahl auf 25 zu beschränken.

Klagenfurt (OTS) - "Ich nehme die SPÖ beim Wort. Bisher hat sie alle Versuche, die Klassenschülerhöchstzahl in Kärntens Pflichtschulen zu senken, boykottiert", weist heute VP-CO Raimund Grilc hin. Heute habe jedoch die SPÖ kund getan, dass sie die Senkung der Klassenschülerhöchstzahlen in den ersten, fünften und neunten Schulstufen erreichen wolle.

Seit dem Vorjahr liege der ÖVP-Antrag im Kärntner Landtag auf. "Jetzt haben wir schriftlich die Zusage für die finanzielle Unterstützung durch den Bund am Tisch liegen. Was fehlt ist die Umsetzung, weil BZÖ und SPÖ nicht zustimmen", hält Grilc fest.

Grilc werde jedoch nach den heutigen Aussagen der SPÖ in der Landtagssitzung am Donnerstag einen Zusatz-Antrag mit Gesetzestext zum Schulgesetz zur Senkung der Klassenschülerhöchstzahl auf 25 in den Kärntner Pflichtschulen einbringen. "Wir werden ja sehen, wie viel die Forderung der SPÖ wert ist", so Grilc.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002