Mahdalik zu Parzer: Sind Kleingärtner und Badegäste der ÖVP wurscht?

Doppeltes Spiel bei der Arbeiterstrandbadstraße

Wien, 12-03-2007 (fpd) - Ganz abgesehen, dass die ÖVP im Gemeinderatsausschuss gegen jegliche Verkehrsbeschränkungen im Interesse der Anrainer im Bereich der Arbeiterstrandbadstraße gestimmt hat, also auch für den Floridsdorfer Teil dieser Durchzugsstraße, ist die Argumentation des Donaustädter ÖVP-Gemeinderates Parzer entlarvend, hält FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik fest.

Die Kleingärtner, die Gäste der großen ÖBB-Freizeitanlage und die Besucher der Strandbäder im Donaustädter Teil der Straße sind es nach seiner Argumentation nicht wert, vom massiven Lkw-Verkehr entlastet zu werden. Die Zufahrt für Lieferanten in diesem Bereich wäre ja auch bei einer Tonnagebeschränkung gewährleistet, das sollte selbst die ÖVP kapieren, schloss Mahdalik. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006