GPA-DJP: 2,5 % Lohnzuwachs für Papier und Pappe verarbeitendes Gewerbe

Beachtlicher Verhandlungserfolg in schwieriger Wirtschaftslage

Wien (GPA-DJP/ÖGB) - Mit einem Verhandlungserfolg für die Beschäftigten im Papier und Pappe verarbeitenden Gewerbe einigten sich am 12. März 2007 Vertreter der Bundesinnung der Buchbinder, Kartonagenwaren- und Etuierzeuger Österreichs und die Vertreter der GPA-DJP auf einen Reallohnzuwachs von 2,5 Prozent. ++++

Per 1. bzw. 2. April 2007 erfahren die Kollektivvertragslöhne eine Anhebung um 2,5 Prozent. Die Ist-Löhne werden um denselben Eurobetrag (Parallelverschiebung) angehoben. Der Nachtschichtzuschlag erfährt ebenfalls eine Erhöhung um 2,5 Prozent.

Die neuen Lehrlingsentschädigungen betragen pro Monat im 1. Lehrjahr 348,- Euro, im 2. Lehrjahr 445,- Euro und im 3. Lehrjahr 663,- Euro.

Die Laufzeit der Vereinbarung ist mit zwölf Monaten begrenzt.

Seitens der GPA-DJP ist man mit der erzielten Einigung zufrieden. Angesichts der differenzierten wirtschaftlichen Situation des Gewerbes ist dieser Abschluss erneut ein Beweis der funktionierenden Sozialpartnerschaft.

GPA-DJP-Wirtschaftsbereichssekretär Christian Schuster zum Verhandlungsergebnis: "Auch die diesjährigen Verhandlungen waren von intensiven Diskussionen begleitet. Es ist erfreulich, dass das gute Verhandlungsergebnis für unsere Kollegenschaft in den Betrieben einen deutlichen Reallohnzuwachs beschert."

ÖGB, 13. März 2007 Nr. 183

Rückfragen & Kontakt:

GPA-DJP
Dr. Barbara Lavaud
Tel.: 05 0301-21533
Mobil: 05 0301-61533
E-Mail: barbara.lavaud@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003