SJÖ zu Wahlaltersenkung: Läuft Fuhrmanns Kopierer noch nicht heiß?

Fuhrmann soll sich wegen rascher Umsetzung der Wahlaltersenkung an die eigene Partei wenden

Wien (SK) - Verwundert zeigt sich Torsten Engelage, Vorsitzender
der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), über den plötzlichen Eifer von JVP-Vorsitzender Silvia Fuhrmann, die bundesweite Wahlaltersenkung möglichst rasch umzusetzen. "Ich empfehle Fuhrmann, sich bei einem größeren Kopiergeräte-Hersteller zu bewerben, denn niemand kopiert politische Forderungen so gut wie sie, gerade wenn es politisch opportun erscheint. Eigenartig ist nur, dass sie während der letzten sieben Jahre immer durch Schweigen hervorgestochen ist, als die ÖVP die Wahlaltersenkung noch blockierte", so Engelage am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Engelage empfiehlt Fuhrmann, sich an die eigene Partei zu wenden, um eine möglichst rasche Umsetzung der Wahlaltersenkung durchzusetzen: "Die Wahlaltersenkung auf Landesebene wird nur noch dort blockiert, wo die ÖVP am Ruder ist, beispielsweise in Nieder-oder Oberösterreich. Statt jetzt wesentliche jugendpolitische Forderungen anderer für sich selbst zu vereinnahmen, wäre es weitaus sinnvoller, wenn Fuhrmann all ihre ParteikollegInnen vom jüngsten ÖVP-Schwenk überzeugt." (Schluss) js/mp

Rückfragehinweis: SJÖ, Wolfdietrich Hansen, 01 523 41 23 oder 0699 19 15 48 04, http://www.sjoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005