JVP-Rausch: Wahlaltersenkung und Briefwahl rasch umsetzen!

SPÖ-Kanzler und SPÖ-Nationalratspräsidentin sind gefordert, die Vorraussetzungen rechtzeitig für die NÖ Landtagswahl zu schaffen.

St. Pölten (OTS) - "Wählen mit 16 und die Briefwahl soll bereits bei der NÖ Landtagswahl nächstes Jahr gelten", fordert Bettina Rausch, Landesobfrau der Jungen Volkspartei Niederösterreich (JVP NÖ). Sie fordert daher den SPÖ-Bundeskanzler und die SPÖ-Nationalratspräsidentin auf, hier rasch zu handeln, um rechtzeitig - also bis Ende Juni - die Voraussetzungen dafür zu schaffen.

In diesem Zusammenhang tritt JVP-Landesobfrau Bettina Rausch auch für die Absenkung des passiven Wahlalters - also des Alters, ab dem man gewählt werden kann - ein. "Junge Menschen wollen und brauchen junge Vertreter", weiß JVP-Landesobfrau Bettina Rausch, denn "nur junge Vertreter sind näher dran, sie kennen und verstehen die Lebenswelten, Anliegen und Sorgen junger Menschen und können sie erfolgreich vertreten."

Als eine weitere notwendige Begleitmaßnahme nennt JVP-Landesobfrau Bettina Rausch verstärkte politische Bildung und fordert SPÖ-Unterrichtsministerin Schmied auf "endlich die Arbeit aufzunehmen und konkrete Initiativen zu setzen!"

Darüber hinaus will die JVP NÖ, dass auch die Umsetzung von e-voting, der Möglichkeit zur Stimmabgabe über das Internet, rasch angegangen wird. "Online-Banking funktioniert, die Online-Steuererklärung funktioniert, die e-card funktioniert - warum soll nicht auch e-voting funktionieren", meint JVP-Landesobfrau Bettina Rausch. Nur so würde politische Mitbestimmung auch ein selbstverständlicher Bestandteil unserer Lebenswelt, der Lebenswelt junger Menschen.

Rückfragen & Kontakt:

0676 83370222
christian.tesch@jvpnoe.atJunge Volkspartei Niederösterreich
Christian Tesch

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002