GPA-DJP Wien Jugend: Keine Sonntagsarbeit für Lehrlinge in Wien

Nein zum Offenhalten am Sonntag während der Fussball-EM

Wien (GPA-DJP/ÖGB) - "Sonntagsarbeit für die Lehrlinge im Handel kommt überhaupt nicht in Frage. Wir fordern diesbezügliche eine eindeutige Stellungnahme der Wirtschaftskammer", kommentiert Christoph Peschek, Wiener Jugendreferent der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier, die öffentliche Debatte rund um die Sonntagsöffnung während der Europameisterschaften in Wien.++++

"Wir hören zwar von tollen Gewinnen in den Handelsbetrieben, doch leider kommt das den Jugendlichen nicht zugute", kritisiert Peschek. "Die Diskussion über die Sonntagsarbeit geht in die falsche Richtung. Die Sparte Handel in der Wiener Wirtschaftskammer sollte sich besser mit der Frage befassen, warum die Lehrstellenplätze in Wien von 6900 im Jahr 1980 auf 2580 im Jahr 2005 gesunken sind und wie wir gemeinsam den gewaltigen Arbeitsdruck für Lehrlinge vermindern können", so Peschek weiter.

Bei einer neuerlichen Erweiterung der Ladenöffnungszeiten wird Lehrlingen und Jugendlichen die Teilhabe am kulturellen, sozialen, politischen und sportlichen Leben abermals erschwert, befürchtet die Wiener GPA-DJP Jugend.

"Bevor wir über weitere Flexibilisierungen diskutieren, sollten wir daran arbeiten, dass bestehende Gesetze und Vereinbarungen eingehalten werden. So dürfen Lehrlinge in manchen Betrieben nur während der Berufsschulzeit zum Arzt gehen oder es gibt Kündigungsandrohungen bei Krankenständen. Auch nicht bezahlte Abendseminare sind leider keine Seltenheit", so Peschek abschließend.

ÖGB, 13. März 2007 Nr. 182

Rückfragen & Kontakt:

GPA-DJP
Dr. Barbara Lavaud
Tel.: 05 0301-21533
Mobil: 05 0301-61533
E-Mail: barbara.lavaud@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002