Grüne Wien: Stadträtin Laska hat Erklärungsbedarf

Jerusalem: Wie lautet die Liste der Schulen mit statischen Problemen?

Wien (OTS) - "Wie konnte es in Wien zu einer derartigen Häufung an baulichen Problemen bei Schulen kommen?", fragt die Schulsprecherin der Grünen Wien, Susanne Jerusalem. Es könne nicht sein, dass absolut niemand für dieses Debakel verantwortlich sei.

Von der Existenz der Falzziegeldecken wurde die Stadt Wien angeblich überrascht, der hohe allgemeine Sanierungsbedarf wurde immer bestritten und nun tauchen auch noch statische Probleme auf, welche die Räumung von Schulen notwendig machten. In Anbetracht derartiger Zustände könne man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, so Jerusalem. "Was wusste Stadträtin Laska im Jänner 2006 und wann wurde sie von Seiten des Magistrates über das Gesamtausmaß der Schäden informiert?" Jerusalem geht davon aus, dass die Volksschule Novaragasse nicht die einzige Schule mit statischen Problemen ist und fordert Stadträtin Laska auf, diesmal gleich die ganze Liste samt Maßnahmenpaket auf den Tisch zu legen.

In Bezug auf die geräumte Novaragasse fordert Jerusalem eine bessere Kommunikation mit den Eltern und Kindern ein, die zu Recht schockiert über die Vorgänge seien. "Die Organisation aller Schul- und Hortwege liegt bei der Stadt", betont Jerusalem, dass die Eltern darüber hinaus ein Recht auf volle Information haben, verstehe sich von selbst.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003