ÖH: Erbschaftssteuer beibehalten - Studiengebühren abschaffen

140 Millionen Euro für Studierende verwenden

Wien (OTS) - Für die Beibehaltung der Erbschaftssteuer spricht
sich die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) aus. "Dass die ÖVP plötzlich auf die 140 Millionen Euro verzichten kann, an die sie sich bei den Studiengebühren klammert, ist mehr als verwunderlich", so Barbara Blaha und Lina Anna Spielbauer aus dem ÖH-Vorsitzteam.

Auch gesellschaftspolitisch spricht alles für die Steuer: "Durch Erben werden ungerechte Vermögensverhältnisse einzementiert. Diese Ungerechtigkeit kann zwar durch die Erbschaftssteuer nicht abgeschafft, aber doch gemildert werden."

Die Österreichische HochschülerInnenschaft fordert ein gerechteres Steuersystem: "Es braucht endlich eine echte Progression und eine geringere Besteuerung von Arbeit, dafür eine höhere Besteuerung von Vermögen. Wir hoffen, dass sich die SPÖ wenigstens in dieser Frage durchsetzt."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Yussi Pick, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
yussi.pick@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001