Missethon: Hooligans dürfen nicht ins Stadion!

ÖVP stellt sich schützend vor die Menschen

Wien, 13. März 2007 (ÖVP-PK) "Wenn es um den Schutz gewaltbereiter Rowdies geht, zeigen sich SPÖ und FPÖ einig. Dieser rot-blauen Allianz für die Hooligans stellen wir uns mit aller Kraft entgegen. Hooligans dürfen nicht ins Stadion", stellt ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon fest, da sich "jetzt auch FPÖ-Chef Strache mit der SPÖ auf die Seite der Hooligans gestellt hat." ****

"Die Sicherheit der Menschen hat bei der Fußball-Europameisterschaft absoluten Vorrang für uns - die Interessen gewaltbereiter Randgruppen haben da keinen Platz", erklärt Missethon. Innenminister Günther Platter erarbeitet ein umfassendes Sicherheitskonzept, in dessen Rahmen auch vorübergehender Gewahrsam von vorbestraften gewalttätigen Hooligans geprüft wird.

"Die Euro 2008 soll ein friedliches Fest für den Sport und vor allem für tausende Fans und Familien werden. Innenminister Günther Platter, Sportstaatsekretär Reinhold Lopatka und die ÖVP stellen sich schützend vor die Menschen - auch gegen eine rot-blaue Hooligan-Allianz", schließt Missethon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003