GPA-DJP: KV-Abschluss bei Holz- und Sägeindustrie 2,4 Prozent

Erfolgreicher Abschluss spiegelt gute Wirtschaftslage der Branche wieder

Wien (GPA-DJP/ÖGB) - Nach intensiven Verhandlungsgesprächen konnten am 07.März 2007 die diesjährigen Kollektivvertragsverhandlungen für die Angestellten der Holz- sowie der Sägeindustrie bereits in der ersten Verhandlungsrunde zu einem sehr erfolgreichen Abschluss gebracht werden. KV-Gehälter und Ist-Gehälter steigen ab 01. April 2007 um 2,4 Prozent. ++++

Die KV-Gehälter, die Ist-Gehälter und auch die Lehrlingsentschädigungen steigen ab dem 01. April in den Branchen Holz verarbeitende Industrie und Sägeindustrie um 2,4 Prozent.

Die besonders gute Auftragslage und die hohe Steigerung der Produktivität in der Branche konnten trotz steigender Rohstoff- und Energiekosten diesen überzeugenden Abschluss ermöglichen. Im rahmenrechtlichen Teil wurden 100 Prozent Abfertigungsanspruch (vorher 70 Prozent) für Witwen bzw. Witwer bei Tod eines Angestellten vereinbart. Betroffen sind rund 6.000 Angestellte. Beide Kollektivverträge treten mit 01.04.2007 in Kraft.

Mit diesem erfolgreichen Verhandlungsergebnis konnte eine gerechte Erhöhung der realen Gehälter durchgesetzt werden, die auch der Wirtschaftskraft der Holz verarbeitenden Industrie entspricht.

ÖGB, 13. März 2007 Nr. 181

Rückfragen & Kontakt:

GPA-DJP
Dr. Barbara Lavaud
Tel.: 05 0301-21533
Mobil: 05 0301-61533
E-Mail: barbara.lavaud@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001