Transit: GROSZ: Leukoplastbomber aus dem Osten besser kontrollieren

Kontrollstellen an den Grenzen errichten

Wien 2007-03-13 (OTS) - BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz forderte heute im Rahmen einer Pressekonferenz Sofortmaßnahmen um den explosionsartig angestiegenen LKW-Transit einzudämmen. "Es ist an der Zeit Gegenmaßnahmen zu ergreifen, damit Österreich nicht von der Transitlawine überrollt wir. Die osteuropäischen Leukoplastbomber müssen bereits an Österreichs Grenzen gestoppt werden. Das BZÖ fordert deshalb die Errichtung von Kontrollstellen an den Grenzen, wo die Schwertransporte generell auf Emissionen und Verkehrstauglichkeit geprüft werden", so Grosz.

Hierzu könne man ja die bestehenden ehemaligen Grenzposten nützen und hätte damit kostengünstig die Möglichkeit, diese Forderung schnellstmöglich umzusetzen. "Wer auf österreichischen Straßen unterwegs ist, der muss auch österreichische Sicherheits- und Qualitätsstandards erfüllen. Mit verschärften Kontrollen verlieren Österreichs Straßen an Attraktivität, wir erhöhen die Sicherheit für die Österreicherinnen und Österreicher und vermindern die CO2 Emissionen spürbar", so Grosz abschließend.

Fortsetzung folgt

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002