ÖSTERREICH: Investmentgruppe AIG/Lincoln ist der mögliche Finanzier des Trialto-Projektes in Wien

Die Finanzierung des Brückengeflechts über den Donaukanal könnte Mitte April fix sein

Wien (OTS) - Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Dienstag-Ausgabe berichtet, ist das Geheimnis um den möglichen Finanzier für das Donaukanal-Projekt Trialto in Wien gelüftet: Die europäische Investmentgruppe AIG/Lincoln, ein Joint Venture der beiden US-Firmen AIG und Lincoln, ist an der Finanzierung des futuristischen Brückengeflechts über den Donaukanal interessiert. Das bestätigten sowohl Trialto-Projektentwickler Michael Satke als auch AIG/Lincoln-Manager Patrick Huber-Flotho im Gespräch mit ÖSTERREICH.

Bis Ende nächster Woche wird die konzeptionelle Prüfphase abgeschlossen, eine definitive Entscheidung fällt die AIG/Lincoln bis Mitte April. Laut Donaukanal-Koordinator Bernhard Engleder von der Stadt Wien seien aber noch "einige Gestaltungsfragen offen". Hauptkritikpunkt ist die geringe Lichtdurchlässigkeit des Brückengeflechts auf das Ufer Richtung Leopoldstadt.

Trialto sieht ein Geflecht von sieben Brücken über den Donaukanal zwischen Marien- und Schwedenbrücke vor, mit großzügig angelegten Shopping-Meilen, Sport-Center und Gastronomie-Angeboten. Die Investionssumme beläuft sich auf 80 Millionen Euro.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001