LH Jörg Haider: Neues Gesetz soll Herzogstuhl retten

Gesetzesentwurf zum Schutz von historischen Denkmälern in Ausarbeitung

Klagenfurt (OTS) - "Der Herzogstuhl gehört unbedingt geschützt. Schließlich sind Fürstenstein und Herzogstuhl die ältesten Rechtsdenkmäler Österreichs!" Mit diesen Worten meldet sich Landeshauptmann Jörg Haider (BZÖ) zur laufenden Debatte über den Schutz des Herzogstuhl-Denkmals zu Wort.

Er werde einen Gesetzesantrag zum Schutz von historischen Denkmälern einbringen. "So wie es ein Nationalparkgesetz gibt, soll es auch ein Gesetz geben, dass den Schutz von historischen Bausubstanzen beinhaltet. In einem solchen Gesetz kann beispielsweise eine Schutzzone für historische Denkmäler definiert werden. Dadurch könnte die Asfinag gezwungen werden, ihre baulichen Maßnahmen zu überdenken", erklärt der Landeshauptmann.

Den Antrag für ein derartiges Gesetz will Haider so schnell es geht im Kärntner Landtag einbringen, notfalls in einer Sondersitzung. Da "Gefahr in Verzug" sei, rechnet er mit der Zustimmung der anderen Parteien zu einem beschleunigten Begutachtungsverfahren, sodass dieses Gesetz schon in zwei Monaten beschlossen werden könnte. "Wenn der Landtag das Gesetz beschließt, muss sich die Asfinag daran halten", so Haider.

Der Idee von Bürgermeister Gerhard Mock, den Herzogstuhl nach St. Veit zu transferieren, kann Haider wenig abgewinnen. "Die Geschichte des Herzogstuhls ist unauflösbar mit jener des Zollfeldes verbunden. Hier hat der zuvor auf dem Fürstenstein in Karnburg eingesetzte und in der Kirche von Maria Saal gesegnete Herzog den Ständen den Eid geleistet und die Huldigung empfangen. Am Zollfeld her er die Lehen vergeben und Recht gesprochen. Aber auch in der jüngeren Geschichte hat der Herzogstuhl eine wichtige Rolle gespielt. 1920 hat wenige Wochen vor der Kärntner Volksabstimmung auf dem Zollfeld eine der größten Kärntner Treuekundgebung stattgefunden. Daher soll der Herzogstuhl an seinem historischen Standort belassen werden. Die Grundvoraussetzung dafür ist eine Lösung mit der Asfinag, die werde ich sicherstellen", erklärt Haider abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005