SP-Schuster: Auch jüngste Kriminalstatistik unterstreicht: Wien braucht mehr PolizistInnen

Wien (SPW-K) - "Auch die jüngste Kriminalstatistik über den Jänner und Februar des heurigen Jahres unterstreicht einmal mehr, dass die Forderung der Wiener SPÖ nach zusätzlich mindestens 1.000 Polizistinnen mehr als berechtigt ist", stellte Montag der Sicherheitssprecher der Wiener SPÖ, Gemeinderat Godwin Schuster, in einer Aussendung des Pressedienstes der SPÖ Wien fest. Zwar sei die Zahl der angezeigten strafbaren Fälle im Jänner und Februar in Wien im Vergleich zum Vorjahr und im Vergleich mit anderen Bundesländern, so Schuster, nur geringfügig gestiegen, bewege sich aber weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. "Besonders bedauerlich ist aber, dass die Zahl der geklärten Fälle und damit auch die Aufklärungsquote trotz des großen, bis an die Grenze der Belastbarkeit reichenden Engagements der PolizeimitarbeiterInnen deutlich gesunken sind. Das muss ein Alarmzeichen vor allem für den Innenminister sein. Wien braucht ganz einfach mehr PolizistInnen vor Ort in den Bezirken und einen drastischen Abbau von Bürokratie in den Polizeiinspektionen", betonte Schuster abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004