"Alpine Peace Crossing" erinnert an dunkles Kapitel der Geschichte

Burgstaller: Tausende berührende Einzelschicksale in Salzburg / Eberle: Immer wieder an das Unrecht vor 60 Jahren erinnern

Salzburg (OTS) - In den Sommermonaten 1947 sind tausende jüdische Bürgerinnen und Bürger - in Gruppen von jeweils zirka 200 Personen -über den 2.634 Meter hohen Krimmler Tauernpass nach Südtirol geflüchtet und von dort weiter nach Genua mit Ziel Palästina. Österreich, und besonders Salzburg, waren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zur Drehscheibe des Exodus für 200.000 Juden aus Zentral-und Osteuropa geworden. Die Grenze nach Italien war ihnen versperrt. Der bis zu zehnstündige Fußmarsch über die Hohen Tauern war die anstrengendste und spektakulärste Fluchtroute für 5.000 Männer, Frauen und auch Kinder. Dennoch handelt es sich um ein nahezu vergessenes Kapitel österreichischer Nachkriegsgeschichte. Die Initiative "Alpine Peace Crossing" erinnert 60 Jahre später daran.

"Tausende berührende Einzelschicksale haben sich vor 60 Jahren in unserem Land ereignet. Für die jüdischen Flüchtlinge waren das Jahr 1947 und der Pinzgau der Ausgangspunkt für den Übergang in ein neues Leben." Das sagte Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller heute, Montag, 12. März, zur Initiative "Alpine Peace Crossing". "Und diese Alpenüberquerung hat eine ganz berührende Symbolik, sie ist auch ein Übergang aus den dunkelsten Seiten unserer Geschichte in eine der längsten Friedensperioden seit Menschengedenken. Und wir tun gut daran, die Erinnerung daran festzuhalten."

"Man kann nicht oft genug an das Unrecht erinnern, das vor 60 Jahren geschehen ist", betonte Landesrätin Doraja Eberle dazu. "Leider ist Europa auch seither nicht vor derartigen Verbrechen an bestimmten Bevölkerungsgruppen gefeit, wie der ethnische Krieg in Bosnien vor 15 Jahren gezeigt hat. Wir müssen daher alles Mögliche dazu beitragen, um im Lichte der Erinnerung in der Zukunft solche Verbrechen zu verhindern."

Das Programm zu "Alpine Peace Crossing" wird vom Nationalpark Hohe Tauern gemeinsam mit der Stadtgemeinde Saalfelden am Steinernen Meer und den Gemeinden Krimml (Salzburg) und Ahrntal (Südtirol) veranstaltet und beginnt am 28. Juni, 11.00 Uhr, mit einer Gedenkstein-Enthüllung in Saalfelden. Denn der Ausgangspunkt für die Flucht über die Berge war das Lager "Givat Avoda" in der heutigen Wallnerkaserne. Um 16.00 Uhr findet dann ein großer Festakt in Krimml statt, der zwei Hauptprogrammpunkte umfasst: Im ersten, historischen Abschnitt wird ein Video über die Flucht 1947 gezeigt, es kommen Zeitzeugen zu Wort, und es wird an die Menschlichkeit erinnert, mit der die damalige Wirtin des Krimmler Tauernhauses, Liesl Geisler-Scharfetter, den 5.000 jüdischen Flüchtlingen geholfen hat. Im zweiten, gegenwartsbezogenen Abschnitt wird die Situation der heutigen Menschen auf der Flucht dargelegt. Ein Höhepunkt ist das von Dr. Peter Huemer moderierte Friedensgespräch mit prominenter Besetzung.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressebüro Salzburg
Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65
landespressebuero@salzburg.gv.at
http://www.salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG0001