Vorläufige Bekanntgabe der Ergebnisse zum 31. Dezember 2006

Übersicht

Wien (OTS) - - Die erfolgreiche Umsetzung der Strategie der Gruppe bewirkte 2006 eine Fortsetzung des organischen Wachstums.

- Das Absatzvolumen der Gruppe stieg um 5,0% auf 182,4 Mrd., und zwar aufgrund eines 9,7%-igen Wachstums beim strategischen Markenportfolio der Gruppe auf 91,9 Mrd. Zigaretten. Das Portfolio trug 50,4% zum gesamten Absatzvolumen der Gruppe bei (gegenüber 48,2% im Vorjahr).

- Das EBITA für Gallahers Kernmärkte UK, Republik Irland, Österreich und Schweden stieg in der zweiten Jahreshälfte um 2,1%, obgleich es im Gesamtjahr leicht zurückging (-0,3%). Gallaher steigerte das EBITA 2006 in den Investitionsmärkten um 16,4%.

- In UK konnte die Gruppe ihren Anteil am wachsenden Markt für Niedrigpreiszigaretten und am Feinschnittmarkt erhöhen und die Führung im ertragsstarken Premium-Zigaretten- und Zigarrenmarkt halten. Der Anteil am britischen Zigarettenmarkt stieg
insgesamt auf 38,7%. Das UK EBITA stieg um 2,2% auf GBP 317
Mio. (2005: GBP 310 Mio.).

- Die europäischen Standorte zeigten trotz schwieriger Bedingungen eine solide Performance. Das EBITA für Europa stieg um 1,9% auf GBP 263 Mio. (2005: GBP 259 Mio.). In Mittel- und Osteuropa machte Gallaher weiterhin gute Fortschritte, mit Marktanteilszuwächsen in einer Reihe von Ländern.

- Die Gruppe verzeichnete auch weiterhin gute Fortschritte in der Region GUS, mit einem starken, ertragreichen Wachstum in der gesamten Region. Gallaher konnte die Absatzmengen seiner strategischen Marken in der Region GUS um 20,8% auf 44,2 Mrd. Zigaretten erhöhen. Das GUS EBITA stieg um 25,7% auf GBP 85 Mio. (2005: GBP 67 Mio.).

- Die Gallaher-Gruppe hat ihre Präsenz in den Regionen Asien-Pazifik, Afrika und Naher Osten weiter ausgebaut. Das gesamte Absatzvolumen für die Region RoW stieg um 9,0% auf 16,1 Mrd. Zigaretten. Allerdings wurde das RoW EBITA durch die Vorziehung von Verkäufen an den Handel in Schweden, schwierige Marktbedingungen in Polen und verstärkte Investitionen in Vertrieb und Marketing nachteilig beeinflusst. Das RoW EBITA
sank auf GBP 27 Mio. (2005: GBP 34 Mio.), obgleich in der
zweiten Jahreshälfte ein Anstieg um 18,9% zu verzeichnen war.

- Gallaher steigerte die konzernweite Produktivität im Zigarettenbereich um 6,2% und senkte die Stückkosten um real 6,3%.

- Die aktuelle Geschäftsentwicklung entspricht weiterhin den Erwartungen der Geschäftsleitung.

~

EMPFOHLENES BARANGEBOT

Am 15. Dezember 2006 gab das Board seine Empfehlung für ein Barangebot von GBP 11,40 in bar für jede Gallaher-Aktie (Bewertung des Unternehmens mit ungefähr GBP 7,5 Milliarden) durch JTI (UK) Management Ltd (eine 100%-ige Tochtergesellschaft von Japan Tobacco Inc.), (das "Angebot") bekannt. In der Folge veröffentlichte die Gruppe am 19. Januar 2007 ein "Scheme Document" (Planunterlage), in dem ausgeführt wird, wie sie beabsichtigt, das Angebot im Rahmen eines gerichtlich genehmigten "Scheme of Arrangement" gemäß § 425 Companies Act (Plan zur Durchführung der Übernahme) umzusetzen. Das Scheme Document kann auf der Website des Unternehmens eingesehen werden. Die Aktionärsversammlungen zur Genehmigung des Angebots wurden für 9. März 2007 anberaumt. Der voraussichtliche Zeitplan für die im Scheme Document dargelegten Abläufe sieht vor, dass das Scheme of Arrangement am 18. April 2007 (der "Stichtag") wirksam wird.

PERFORMANCE REVIEW 2006

Gruppe

Gallaher hat trotz schwieriger Marktbedingungen in Europa gute Renditen für die Aktionäre erwirtschaftet. Die gute Performance der Gruppe wurde durch ihr ausgewogenes Beteiligungsportfolio in reifen Märkten, Entwicklungsmärkten sowie den Emerging Markets unterstützt. Eine starke Performance in den GUS-Märkten plus solide Ergebnisse in UK und der Republik Irland haben dazu beigetragen, die ungünstigeren Marktbedingungen in einigen europäischen Märkten und die verstärkten Investitionen in der Division RoW auszugleichen. Die erfolgreiche Umsetzung der Strategie der Gruppe - Maximierung der Gewinne aus wichtigen EU-Märkten zur Finanzierung der internationalen Expansion durch Exporte, Investitionen vor Ort sowie Joint Ventures und Allianzen - hat bewirkt, dass die Gruppe 2006 weiterhin ein organisches Wachstum vorweisen konnte.

2006 steigerte Gallaher die Zigarettenabsatzmengen, ausgenommen deutsche Singles, um 5,0% auf 182,4 Mrd. (2005: 173,8 Mrd.). Einschließlich Singles-Absatz stiegen die Zigarettenabsatzmengen der Gruppe um 4,5% auf 183,7 Mrd. (2005: 175,8 Mrd.). Ohne Berücksichtigung der zusätzlichen Absatzmengen infolge der CITA-Akquisition stiegen die Zigarettenabsatzmengen der Gruppe um 0,4% auf 174,5 Mrd. (2005: 173,8 Mrd.), dies trotz der nachteiligen Auswirkungen der Vorziehung von Verkäufen an den Handel in der Tschechischen Republik, der Slowakei und in Schweden. Gallaher steigerte die Absatzmengen in einigen etablierteren Märkten, darunter Kasachstan, Griechenland und die Republik Irland. Der Absatz der Gruppe zeigte außerdem gute Fortschritte bei den in jüngerer Zeit erfolgten Investitionen vor Ort in der Ukraine und Südafrika und in ihren neueren Exportmärkten, darunter der Nahe Osten, Guinea, Kirgisistan, der Balkan und Taiwan. Diese guten Ergebnisse wurden durch ungünstige Bedingungen in einigen europäischen Märkten zum Teil beeinträchtigt.

Gallaher konnte die Absatzmengen seiner strategischen Zigarettenmarken im Berichtszeitraum um 9,7% erhöhen. Die Absatzmengen dieser Marken - Benson & Hedges, Silk Cut, Sobranie, Sovereign, Memphis, Mayfair, LD und Ronson - betrugen insgesamt 91,9 Mrd. (2005: 83,8 Mrd.) Zigaretten, was 50,4% (2005: 48,2%) der Gesamtabsatzmenge der Gruppe entspricht.

Der Gesamtumsatz für das Jahr 2006 stieg um 2,3% auf GBP 8.401 Mio. (2005: GBP 8.214 Mio.), während der Umsatz exklusive Steuern ("Nettoumsatz") um 5,0% auf GBP 2.734 Mio. (2005: GBP 2.603 Mio.) anstieg, was primär auf die Auswirkungen der CITA-Akquisition zurückzuführen ist.

Gallaher steigerte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibung immaterieller Vermögenswerte und außerordentlichen Aufwendungen ("EBITA") um 3,4% auf GBP 692 Mio. (2005: GBP 670 Mio.). Das EBITA des gesamten Tabakbereichs stieg um 3,2% auf GBP 625 Mio. (2005: GBP 605 Mio.), während das EBITA aus den europäischen Vertriebsunternehmen um 4,9% auf GBP 67 Mio. gesteigert werden konnte (2005: GBP 65 Mio.). Ohne Berücksichtigung der Akquisitionen (CITA und die Zuwächse aus dem Erwerb von Markenrechten in Zypern und Malta im April 2005) wuchs das EBITA insgesamt um 3,1%.

Die Gruppe steigerte das Ergebnis vor Steuern, Abschreibung immaterieller Vermögenswerte und außerordentlichen Aufwendungen ("PBTA") um 4,9% auf GBP 597 Mio. (2005: GBP 570 Mio.).

Der Gewinn vor Steuern stieg um 9,6% auf GBP 565 Mio. (2005: GBP 516 Mio.). Die positiven Auswirkungen verbesserter Marktbedingungen und geringerer Zinsenaufwendungen wurden durch geringere außerordentliche Aufwendungen ohne Steuern von GBP 13 Mio. (2005: GBP 35 Mio.) weiter verstärkt.

Gallaher steigerte den berichtigten Gewinn je Aktie um 4,3% auf 65,8 pence (2005: 63,1 pence). Nach Abzug der Abschreibung immaterieller Vermögenswerte und der außerordentlichen Aufwendungen (ohne Steuern und Minderheitsanteile) betrug der Basisgewinn je Aktie 61,6 pence (2005: 56,5 pence).

Gallahers Zigarettenabsatzmengen in Europa stiegen um 12,3% auf 47,8 Mrd. (2005: 42,5 Mrd.). Einschließlich Singles-Absatz in Deutschland stiegen die Absatzmengen der Division um 10,1% auf 49,1 Mrd. (2005: 44,5 Mrd.). Ohne Berücksichtigung der zusätzlichen Mengen infolge der CITA-Akquisition gingen die europäischen Zigarettenabsatzmengen auf 39,9 Mrd. (2005: 42,5 Mrd.) zurück. Der Rückgang der Zigarettenabsatzmengen wird größtenteils zurückgeführt auf: Marktrückgänge, geringere Produktionsmengen von Handelsmarkenzigaretten in Deutschland, die Vorziehung von Verkäufen an den Handel in der Tschechischen Republik und der Slowakei, sowie schwache Absatzmengen im Reisegeschäft. Diese Rückgänge wurden durch Absatzzuwächse in einigen mittel- und osteuropäischen Märkten, in Griechenland und der Republik Irland zum Teil wettgemacht.

In einigen Märkten in Europa war das Unternehmen mit schwierigen Marktbedingungen konfrontiert; es gelang der Gruppe dennoch,
diese Schwierigkeiten zu kompensieren, indem sie in einer Reihe von Ländern, darunter die Republik Irland, Griechenland, Bosnien Herzegowina, Ungarn und Rumänien, über dem Marktdurchschnitt liegende Ergebnisse erzielte.

Gallaher schätzt, dass der zugrundeliegende österreichische Markt für versteuerte Zigaretten weitgehend stabil war. Die Auswirkungen verbesserter Grenzkontrollen auf die Reduktion des grenzüberschreitenden Handels trugen zu dieser Stabilisierung bei, die auf einen mehrjährigen Zigarettenmarktrückgang folgt.

Die Gruppe ist weiterhin Marktführer im Zigarettenmarkt in Österreich, obwohl ihr Marktanteil (ausgehend vom geschätzten Gesamtumsatz in allen Vertriebskanälen) auf 37,1% (2005: 39,1%) zurückging. Gallahers Marktanteil ging 2006 in dem Maße zurück, als der Preiswettbewerb im Niedrigpreissegment in der ersten Jahreshälfte zunahm. Der Marktanteil der Gruppe zeigte nach der Einführung eines Mindestpreises von Euro3,25 pro Packung durch die österreichische Regierung im Jahr 2006 Anzeichen für eine Stabilisierung. Smart führt dieses neue Euro3,25-Preissegment an, bei einem geschätzten Marktanteil 2006 von 5,5% (2005: 2,0%). Der geschätzte Marktanteil von Memphis ging auf 19,5% (2005: 23,2%) zurück, und zwar vorwiegend infolge des verstärkten Preiswettbewerbs. Seit Mai zeigt die Marke allerdings eine robuste Performance mit einem stabilen Marktanteil, trotz einer im August erfolgten Preiserhöhung auf Euro3,50.

In Deutschland ging der Markt für versteuerte Fabrikzigaretten aufgrund der Zuwächse bei Singles Anfang des Jahres und eines verstärkten grenzüberschreitenden Handels insgesamt um 3,9% zurück. Eine Änderung der Abgabenstruktur beendete die Produktion von Singles, die wie Feinschnitt besteuert wurden, am 31. März 2006, obwohl der Handel seine Vorräte erst im vierten Quartal vollständig abgebaut hatte. Seit der reduzierten Verfügbarkeit von Singles sind Singles-Verbraucher auf eine Reihe anderer Tabakprodukte umgestiegen. Ziffern des Verbandes deutscher Tabakproduzenten zeigen, dass auch ein Anstieg bei nicht versteuerten Umsätzen stattgefunden hat; diese stiegen auf geschätzte 22,2% (2005: 17,7%) des Zigarettenkonsums im vierten Quartal.

Gallaher macht in Mittel- und Osteuropa weiterhin gute Fortschritte, mit Marktanteilszuwächsen in einer Reihe von Ländern.

Ronson hat sich in Slowenien gut entwickelt und ein geschätztes Marktanteilswachstum für Gallaher auf 3,7% (2005: 3,0%) bewirkt. In Ungarn ist der Marktanteil der Gruppe auf geschätzte 2,2% (2005:
1,8%) angestiegen, und zwar aufgrund einer soliden Performance der Marke LD.

In der Tschechischen Republik stützten Ronson und LD Gallahers geschätzten Gesamtmarktanteil von 6,8% (2005: 6,6%), obwohl die Absatzmengen durch eine Änderung der Vertriebsvereinbarungen im Berichtsjahr negativ beeinflusst wurden.

In Rumänien haben der Erfolg von Saint George und Ronson bewirkt, dass die inländischen Zigarettenabsatzmengen der Gruppe um 30,2% anstiegen, wodurch sich der inländische Marktanteil auf 3,4% erhöhte (2005: 2,0%). In Bosnien-Herzegowina hat Gallaher einen geschätzten Marktanteil von 8,4% (2005: 2,7%) erzielt, dies dank des beeindruckenden Wachstums von LD.

In der Türkei hat Gallaher eine Produktionsanlage vor Ort errichtet, die Ende 2006 den Betrieb aufgenommen hat. Anfang 2007 wurde mit dem Vertrieb von Smart und LD für den Inlandsmarkt begonnen.

Die vollständige Presseaussendung finden Sie unter:
www.austriatabak.com

Gallaher Group Plc.

Gallaher Group Plc, ist ein internationaler Tabakwarenhersteller und -großhändler mit Hauptsitz in Großbritannien. Gallaher nimmt führende Marktstellungen in Österreich, Deutschland, Kasachstan, der Republik Irland, Russland, Schweden sowie im Vereinigten Königreich ein. Das umfassende Marken-Portfolio von Gallaher inkludiert Benson & Hedges, Silk Cut, Mayfair, Sovereign, Sobranie, Dorchester, Troika, LD, Memphis, Meine Sorte, Ronson, Blend, Hamlet, Old Holborn, Amber Leaf und Condor.

Die Gruppe beschäftigt über 11.000 Mitarbeiter und hat Fabriken in UK, Russland, Kasachstan, Österreich, Rumänien, Schweden, Polen, Singapur, Türkei und in der Ukraine.
Gallaher’s Aktien notieren an der Londoner Börse und ADRs werden an der New Yorker Börse gehandelt.

Weitere Informationen über Gallaher und Austria Tabak:
www.gallaher-group.com und www.austriatabak.com

Rückfragen & Kontakt:

Bettina Pepek
+43 1 313 42 - 1321
E-Mail: bettina.pepek@austriatabak.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TAB0001