WESTENTHALER: Buchinger beschimpft ganze Berufsgruppe - Rücktritt gefordert!

Sozialminister stellt Selbstständige als Sozialbetrüger dar

Wien (OTS) - Scharfe Kritik an Sozialminister Buchinger übte heute BZÖ-Chef Peter Westenthaler. Buchinger stellt in der heutigen Ausgabe der Oberösterreichischen Nachrichten Selbstständige als Sozialbetrüger dar und verunglimpft damit einen ganzen Berufsstand, der als besonders leitungsorientiert und als Jobmotor in Österreich gilt.

Wortwörtlich sagte Buchinger in den OÖN: "Den Hauptbereich des Sozialbetrugs sehe ich bei den Selbstständigen". Das ist eine ungeheuerliche Beschimpfung und Diffamierung von Leistungsträgern in unserem Land, welche einfach nicht hingenommen werden darf. "Nun kommt schön langsam das wahre Gesicht dieser Regierung und dieses Unsozialministers zum Vorschein", so Westenthaler empört. Nachdem bereits SPÖ-Finanzstaatssekretär Matznetter über steuerliche Belastungen für Freiberufler und Selbstständige laut nachgedacht hat, kommt nun der Unsozialminister und verunglimpft pauschal diesen für Österreich so wichtigen Berufsstand. "Ein Sozialminister, der hunderttausende Österreicher derart beschimpft und ungerechtfertigt als Betrüger darstellt, hat in der Politik nichts verloren und sollte abtreten", forderte Westenthaler den Rücktritt Buchingers.

Außer mit Seitenblicke-Auftritten beim Friseur oder als Faschingsprinz in Villach sei Buchinger noch mit keiner einzigen politischen Initiative aufgefallen. Stattdessen versucht er nun mit Beschimpfungen gegen Selbstständige über die Medienrampe zu kommen. "Das BZÖ wird so einer Politik der Diffamierung gegenüber Selbstständigen und Freiberuflern massiv entgegentreten", kündigte der BZÖ-Chef abschließend an.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001