ÖAMTC: Schwere Verkehrsbehinderungen im Montagfrühverkehr

Lange Staus im Raum Linz und auf der Ostautobahn (A4)

Wien (OTS) - Durch mehrere Unfälle kam es laut ÖAMTC-Informationszentrale am Montagmorgen österreichweit zu schweren Verkehrsbehinderungen. Unfälle führten im dichten Frühverkehr zu längeren Verzögerungen. Besonders betroffen: die Ost Autobahn (A4) und der Raum Linz.

Die Ostautobahn (A4) musste kurz vor 9:00 Uhr nach einem Unfall mit einem Lkw gesperrt werden. Kurz vor der Ausfahrt Fischamend hatte ein Lkw Stahlseilrollen verloren. Die Bergungsarbeiten erforderten eine Sperre der Fahrtrichtung Wien auf bis jetzt unbestimmte Zeit. Kilometerlanger Stau war die Folge.Umgeleitet wurde über die Budapester Straße (B10) bei Bruck/ West.
Auf der A4 war es schon kurz nach 7:00 zum ersten Unfall auf Höhe Abfahrt zur A23 gekommen. Eine Stunde später krachte es zwischen Fischamend und Schwechat in Fahrtrichtung Wien. Beide Unfälle zogen Staus nach sich.

Im Raum Linz kam man von Süden nur schleppend stadteinwärts. Die Stadteinfahrten - sowohl die Mühlkreis Autobahn (A7), als auch die Umfahrung Ebelsberg - waren durch Unfälle blockiert. Es kam zu Staus bis zurück auf die West Autobahn.

Auf der West Autobahn (A1) kam es zudem in Salzburg bei Thalgau und in Niederösterreich bei Amstetten zu Verzögerungen nach Unfällen.

In der Steiermark wurde die Gleichenberger Straße (B66) nach einem Unfall für Bergungsarbeiten gesperrt. Ein Bagger war von einem Tieflader gefallen. Auf der Südsteirischen Grenzstraße (B69) kam es nach einem Unfall zu wechselweisen Anhaltungen.

(Schluss)
Alfred Obermayr

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0011