Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: Danke schön (von Ralf Mosser)

Ausgabe, 9. März 2007

Klagenfurt (OTS) - Der Villacher Bürgermeister Helmut Manzenreiter will in seiner Altstadt den Geschäftsleuten das Offenhalten ihrer Läden auch an Sonntagen erlauben und hat damit die Diskussion um die Sonntagsöffnung neu entfacht.

Der Aufschrei des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, der Arbeiterkammer und der Kirche ließ nicht lange auf sich warten. Die Argumente, die diese Institutionen gegen die Sonntagsöffnung ins Treffen führen, sind bestens bekannt. Die wahren Leidtragenden sind in erster Linie die 80 Prozent weiblichen Handelsangestellten. Ihnen wird der einzige Tag genommen, an dem sie sich mit ihren Kindern und Partnern beschäftigen können.
Zu den Verlieren gehören auch die Klein- und Mittelbetriebe, die es sich nicht leisten können, an Sonntagen ihre Geschäfte aufzusperren. Dazu fällt der Sonntag als letzte Bastion des Rückzugs und des Innehaltens.

Besonders bemerkenswert in dieser Causa ist der Sinneswandel Manzenreiters. 1998 hat er eine Resolution des Gemeinderates unterschrieben, aus relegiösen, kuluturellen und sozialen Gründen für den arbeitsfreien Sonntag einzutreten. Nun will er das Gegenteil ermöglichen. "Manzenreiter stellt die Stadt vor die Ideologie", lobt man in Wirtschaftskreisen. Die kleinen Handelsangestellten sagen dafür sicher: Danke schön.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Chefredakteur
Mag. Ralf Mosser
Tel.: 0463/5866-501
E-Mail: ralf.mosser@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001