Koralmbahn: LHStv. Dörfler weist Kritik Knoflachers entschieden zurück

"Knoflacher steht mit seinen negativen Thesen ziemlich allein da" - Koralmbahnprojekt ist für Europa zukunftsweisend

Klagenfurt (LPD) - Verkehrsreferent LHStv. Gerhard Dörfler weist die heutigen Aussagen von Verkehrsexperte Hermann Knoflacher aufs Schärfste zurück, der im Zusammenhang von der Koralmbahn von "mutwilliger Geldvergeudung" sprach. "Die Koralmbahn ist ein wichtiges und sinnvolles Projekt, nicht nur für Kärnten und die Steiermark, sondern für Österreich und Europa", unterstrich Dörfler. Er sagte, dass ihn die ständige negative Kritik des "selbsternannten Koralmexperten" Knoflacher nerve.

Die dauernden verbalen Anschläge von Knoflacher auf das Koralmprojekt seien völlig unverständlich und sollten einmal genauestens hinterfragt werden, so Dörfler. Knoflacher scheint seine Kärntner Wurzeln zu vergessen, denn als er im Jahr 1995 beim Kärntner Verkehrskonzept mitgearbeitet hatte, sei die Koralmbahn auch für ihn noch von besonderer Bedeutung gewesen.

Die Koralmbahn ist fixiert und wird umgesetzt, daran könne auch Herr Knoflacher nichts ändern. Alle stehen nun hinter dem Projekt, die Bundesländer Kärnten und Steiermark, der Bund,
die Sozialpartner und auch die EU-Kommission sind bereits auf diese Verkehrsachse aufmerksam geworden. Mehr noch: Im Oktober 2006 wurde durch einen Letter of Intent auch ein Bekenntnis unserer Nachbarstaaten, allen voran Italien, Tschechien, Slowakei und Polen zur Baltisch-Adriatischen Achse abgegeben. Dörfler: "Knoflacher steht bei diesem Thema ziemlich allein da und sollte sich seine "Thesen" sparen". Im Gegensatz dazu sei die Koralmbahn eine konstruktive Lösung.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0004