Grüne Wien: Geplantes Filmkulturzentrum im Augarten würde Kinomarkt völlig umkrempeln

Schreuder: "Spannende Idee - wo bleibt ein Kino-Gesamtkonzept Wiens?"

Wien (OTS) - Den heute vorgestellten Plan, im Wiener Augarten ein Filmkulturzentrum zu bauen, bezeichnet Grün-Gemeinderat Marco Schreuder als "hochinteressant und spannend". Schreuder macht sich aber über ein fehlendes Gesamtkonzept der Wiener Kino-Politik Sorgen:
"Alle Arthouse-Kinos der Stadt müssen mittlerweile mit 300.000 Euro auskommen, denn Invest-Förderungen sind seit 2006 nicht mehr möglich. Das Gartenbaukino bekommt jährlich 400.000 Euro und bleibt trotzdem ein Sanierungsfall. Das Filmkulturzentrum im Augarten würde wohl die Schließung des Stadtkinos am Schwarzenbergplatz bedeuten. Und was passiert dann mit dem Gartenbau?" fragt sich Schreuder.

Die Baukosten des geplanten Filmkulturzentrums würde der Bund zahlen müssen, aber, so Schreuder: "Die laufenden Kosten würden wohl durch Subventionen seitens der Stadt Wien finanziert werden müssen. Ein Filmkulturzentrum würde den Kinomarkt Wiens völlig verändern. Deshalb braucht es dringend ein neues kulturpolitisches Kinokonzept.", betont Schreuder abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0005