LHStv. Dörfler: Sonntagsöffnungszeiten sind familienfeindlich

Kärnten hat bereits großzügige Tourismusregelungen

Klagenfurt (LPD) - Zu den Plänen der Stadt Villach, die Geschäfte auch sonntags zu öffnen, antwortete Familienreferent LHStv. Gerhard Dörfler heute, Donnerstag, dass dies ein weiterer Beitrag zur familienfeindlichen Arbeitswelt sei.

"Jeden Tag wird in den Medien über Vereinbarkeit von Familie und Beruf diskutiert und gerade am Internationalen Frauentag kommt dieser Vorstoß der Stadt Villach", so Dörfler.Damit werde den Familien und Frauen nicht gedient. Im Handel sind über 80 Prozent Frauen beschäftigt und gerade für sie wäre die Arbeit am Sonntag eine zusätzliche Belastung. Das Problem, wohin mit den Kindern, vor allem bei Alleinerzieherinnen wird dadurch noch verschärft. Die nächste Forderung werde dann sein, auch die Kinderbetreuungseinrichtungen am Sonntag geöffnet zu haben - und auch hier wären die Frauen wieder Verlierer: denn in der Kinderbetreuung arbeiten 99 Prozent Frauen.

Auch viele kleinere Betriebe können es sich nicht leisten, am Sonntag aufzusperren und stehen selbst kritisch zu den erweiterten Ladenöffnungszeiten. Dörfler weist darauf hin, dass es gerade in Kärnten großzügige Ausnahmeregelungen für Ladenöffnungszeiten in Tourismusgebieten gibt und sieht keine Notwendigkeit, die Wochenendöffnungszeiten noch mehr auszudehnen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003